Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Getreide

USDA erwartet mehr Weizen aus der EU

Getreide
Agra-Europe
am Mittwoch, 22.01.2020 - 09:18

Washingtoner Fachleute hatten im Dezember noch mit 500 000 t weniger gerechnet.

Washington - Das amerikanische Landwirtschaftsministerium (USDA) hat seine Prognose für die Weizenexporte der Europäischen Union in der laufenden Vermarktungssaison spürbar angehoben. In ihrem aktuellen Bericht zum internationalen Weizenmarkt beziffern die Washingtoner Experten die betreffende Ausfuhrmenge für 2019/20 jetzt auf voraussichtlich 31 Mio. t; bisher waren sie von lediglich 29 Mio. t ausgegangen.

Damit würde die Vorjahresmenge um 7,7 Mio. t oder ein Drittel übertroffen. Das US-Ministerium begründete seine optimistischere Erwartung unter anderem mit der besser als zuvor geschätzt ausgefallenen Weizenernte in der Gemeinschaft, die nun auf 154 Mio. t veranschlagt wird. Im Dezember hatten die Washingtoner Fachleute noch mit 500 000 t weniger gerechnet.

Außerdem weisen die US-Beamten darauf hin, dass EU-Ware nun für wettbewerbsfähigere Preise am Weltmarkt angeboten werde. Darüber hinaus habe die Konkurrenz durch russischen Weizen aufgrund einer kleineren russischen Weizenernte nachgelassen.

Den Weizenexport des eigenen Landes sieht das Ministerium für die laufende Saison weiterhin bei 27 Mio. t, nach 26,1 Mio. t im Vorjahr. Der weltweite Weizenhandel dürfte sich nach Einschätzung der Washingtoner Experten 2019/20 auf 181,7 Mio. t belaufen, was einem Plus von 6,8 Mio. t oder 3,9 % entsprechen würde.