Geflügelmarkt

Tierwohl: Handel will mehr Geflügelfleisch in Stufe 3 und 4

Josef Koch
Josef Koch
am Montag, 08.03.2021 - 15:19

In gut vier Jahren will der Lebensmittelhandel mindestens jedes fünfte Kilo Geflügelfleisch in den Stufen 3 und 4 verkaufen. Verdopplung in zwei Jahren angepeilt.

Die führenden Unternehmen des Lebensmitteleinzelhandels (LEH) in Deutschland haben sich in Gesprächen mit dem Deutschen Tierschutzbund zu einer tiergerechteren Geflügelfleischerzeugung bekannt. Gemeinsam haben Deutscher Tierschutzbund und LEH vereinbart, den Anteil der Produkte mit Haltungsstufe 3 und 4 in den nächsten zwei Jahren zu verdoppeln und bis Ende 2026 rund 20% oder mehr ihrer Angebote umzustellen.

Derzeit staammen bei Geflügel nur noch weniger als 1 Prozent des Fleisches aus Stufe 1 stammen. Bei Hähnchen kommt, 85 Prozent des Fleisches aus Stufe 2, bei Puten sind es nach ITW-Angaben schon 98 Prozent des gesamte Sortiments.

"Das gemeinsame Bekenntnis der Unternehmen des LEH und des Deutschen Tierschutzbundes ist ein wichtiger Schritt in Richtung mehr Tierwohl bei Geflügel", erklärt Dr. Alexander Hinrichs, Geschäftsführer der Gesellschaft zur Förderung des Tierwohls in der Nutztierhaltung mbH.

Mit der Haltungsform-Kennzeichnung werden laut Hinrichs derartige Schritte für die Verbraucher sichtbar und verständlich. Er freut sich, dass der Deutsche Tierschutzbund und der LEH hier konstruktiv und mit vereinten Kräften das Tierwohl in Deutschland voranbringen.

Verdopplung in zwei Jahren als Ziel

"Mit dem Mehrangebot in den beiden höchsten Stufen mit der 3 und 4 wird das Tierwohl im Geflügelsortiment gestärkt. Dieses Bekenntnis ist stark, auch mutig. Wir begrüßen das ausdrücklich," erklärt Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes. Das könne zudem Vorbild für mehr Tierschutz im gesamten Sortiment tierischer Produkte sein. Mit dem zweistufigen Label  "Für mehr Tierschutz" schaffe der Tierschutzbund gemeinsam mit dem beteiligten Handel Transparenz am Regal, so Schröder. Jetzt müssen Verbraucher an der Ladenkasse das Fleisch auch kaufen, hofft der Tierschutz-Präsident.

Unter Berücksichtigung der notwendigen Umstellungszeiträume in der Hähnchenhaltung strebt der LEH daher an, den derzeitigen Anteil an entsprechend gekennzeichneten Hähnchenprodukten in ihren Märkten in den nächsten zwei Jahren zu verdoppeln und bis Ende des Jahres 2026 rund 20% oder mehr ihres Angebots auf Waren umzustellen, die mit den Haltungsformstufen 3 und 4 gekennzeichnet sind. In die Stufen fallen unter anderem Produkte aus der Einstiegs- und Premiumstufe des Labels „Für Mehr Tierschutz“ oder auch Bio-zertifiziertes Geflügelfleisch.