Futtermittel

Schrotpreise stark gestiegen

Marktberichtsstelle des Bayerischen Bauernverbandes
am Mittwoch, 15.04.2020 - 15:22

Im April 2020 kam es bei der Erhebung der bayerischen Einkaufspreise für Futtermittel zu einem sehr deutlichen Anstieg der Schrotpreise.

Ölmarkt

So verteuerte sich Rapsschrot binnen eines Monats um ca. 45 €/t (17 %), Sojaschrot um ca. 52 €/t (15 %) sowie GVO-freies Sojaschrot um ca. 48 €/t (11 %). Damit wurden im Betrachtungszeitraum seit 2017 neue Höchstwerte für Rapsschrot mit rund 304 €/t und GVO-freies Sojaschrot mit rund 493 €/t erreicht.

Für konventionellen Sojaschrot mit aktuell rund 407 €/t musste nur im Mai 2018 (ca. 412 €/t) mehr bezahlt werden. Durch eine rückläufige Produktion bei Bioethanol kam es zu einem knapperen Angebot an Rapsschrot. Eine geringere Ernteprognose in Südamerika wirkte sich für Sojaschrot preissteigernd aus. Zudem war eine höhere Bevorratung seitens der Landwirte festzustellen