Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Ukraine-Krieg

Russland stiehlt in der Ukraine Weizen im Wert von 1 Milliarde Dollar

Russland-Ukraine-Krieg-Getreide_AdobeStock_495305513
Norbert Lehmann, agrarheute
am Dienstag, 06.12.2022 - 08:09

Satellitenaufnahmen zeigen das ganze Ausmaß des russischen Getreide-Klaus in den besetzten Gebieten der Ukraine.

Die russischen Besatzer haben in der Ukraine in diesem Sommer etwa 5,8 Mio. t Weizen im Wert von mindestens 1 Milliarde US-Dollar (949 Mio. Euro) geerntet. Das zeigen Satellitenaufnahmen, die das NASA-Erntemonitoring ausgewertet hat. Insgesamt schätzt die Raumfahrtbehörde die ukrainische Ernte an Winterweizen für 2022 auf 26,6 Mio. t. Das wären zwar 6,4 Mio. t weniger als im vorangegangenen Rekordjahr, würde aber fast dem fünfjährigen Durchschnitt entsprechen. Allerdings hatten die ukrainischen Landwirte auf etwa 22 Prozent des Weizenareals in den östlichen Landesteilen wegen des Krieges keinen Zugriff.

Weizenfelder entlang der Frontlinie konnten nicht geerntet werden

In diesen russisch kontrollierten Gebieten der Ukraine wurden der NASA zufolge in diesem Sommer etwa 88 Prozent der Weizenbestände gedroschen. Ein breiter Streifen an Weizenfeldern entlang der Frontlinie blieb auf den Feldern stehen oder verbrannte durch die Kämpfe an Ort und Stelle. Auf den Satellitenbildern, die das NASA-Ernteteam zusammen mit Universitäten in den USA und Frankreich, dem ukrainischen Landwirtschaftsministerium und anderen Kooperationspartnern auswertete, heben sich die nicht abgeernteten Felder deutlich von den geernteten Äckern ab.

Ukraines Getreideexport fast ein Drittel kleiner als im Vorjahr

Nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums in Kiew exportierte die Ukraine im laufenden Wirtschaftsjahr ungeachtet des Krieges mit Russland bis Anfang Dezember fast 6,9 Mio. t Weizen, 1,5 Mio. Gerste und 9,7 Mio. t Mais. Die Ausfuhren an Getreide und Eiweißfrüchten liegen damit bislang etwa 30 Prozent unter der Vorjahreslinie. Präsident Wolodymyr Selenskyj kündigte an, die Ukraine werde bis zum Frühjahr 2023 rund 60 Frachter mit Agrarerzeugnissen im Rahmen humanitärer Hilfsprogramme verschiffen. Über den Sicherheitskorridor im Schwarzen Meer haben seit Anfang August über 500 Schiffe mit mehr als 12,3 Mio. t Getreide und anderen Agrarprodukten die Ukraine verlassen.