Fleischmarkt

Rindfleischmarkt: Spürbar weniger Kühe geschlachtet

Ulrich Graf
Ulrich Graf
am Mittwoch, 12.08.2020 - 14:53

In Bayern entwickelten sich die Rinderschlachtungen (1.FIGDV) in den letzten 3 Jahren je nach Gattung unterschiedlich.

Rindfleisch

Die Schlachtungen von Jungbullen bewegten sich auf einem stabilen Niveau. Während die Kuhschlachtungen einen rückläufigen Trend aufzeigen, sind die Färsenschlachtungen von Jahr zu Jahr gestiegen.

Im bisherigen Jahresverlauf standen die Schlachtungen vor allem von März bis Mai unter dem Einfluss der Corona-Pandemie. Die Einschränkungen verursachten einen merklichen Rückgang bei der Rindfleischnachfrage.

Einen kräftigen Rückgang verzeichneten die Kuhschlachtungen. Von Januar bis Juli kamen heuer gut 9 % weniger Tiere zur Schlachtung als im Vorjahr. Die Färsenschlachtungen verringerten sich um knapp 8 %.

Neben den sehr niedrigen Auszahlungspreisen wirken sich auch die rückläufigen Milchviehbestände auf das Angebot aus.

Das Aufkommen an Jungbullen lag im gleichen Zeitraum gut 2 % über dem Vorjahreszeitraum.