Rindfleisch

Rinderschlachtungen weit unter Vorjahr

Marktberichtsstelle des Bayerischen Bauernverbandes
am Freitag, 23.04.2021 - 09:32

Die bayerischen Rinderschlachtungen haben sich im I. Quartal 2021 spürbar verringert.

Rindfleisch

Mit rund 163.500 Schlachtungen (amtl. Preisfeststellung HKLen E-P) kamen von Januar bis März insgesamt gut 17.000 Tiere bzw. 9,5 % weniger Tiere zur Schlachtung als im Vergleichszeitraum 2020.

Ähnlich niedrige Schlachtungen wurden zuletzt 2015 ermittelt. Bei den einzelnen Gattungen war der rückläufige Trend bei Jungbullen am stärksten ausgeprägt.

Gegenüber dem I. Quartal 2020 reduzierten sich die Schlachtungen um 10,8 % auf 57.930 Tiere. Der Rückgang der Kuhschlachtungen setzte sich in den ersten drei Monaten 2021 weiter fort. Mit 70.347 Tieren standen rund 7.400 Tiere weniger (-9,5 %) zur Vermarktung. Gegenüber dem Vor-Corona-Jahr 2019 bedeutet das sogar einen Einbruch der Kuhschlachtungen von 16 %. Das Färsenaufkommen reduzierte sich von Januar bis März 2021 wie bereits im Vorjahreszeitraum um gut 7 %.