Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Klimawandel

Noch kein Gefühl fürs Wetter

Klimawandel
Wolfgang Piller
Wolfgang Piller
am Donnerstag, 02.05.2019 - 11:17

Ist das schon Klimawandel oder kann es wieder werden, wie wir es gewohnt sind?“, frägt man sich immer wieder insgeheim.

Ist das Kunst, oder kann das weg?“ – so lautet die Pointe eines mittlerweile ins Alter gekommenen Witzes über das Wegwischen eines aus Fett bestehenden Kunstwerkes von Joseph Beuyes durch eine Putzfrau. So wie diese noch kein „Gefühl“ für die neue Art von Kunst entwickelt hatte, geht es uns allen mit dem Wetter. „Ist das schon Klimawandel oder kann es wieder werden, wie wir es gewohnt sind?“, frägt man sich immer wieder insgeheim. Aber während Otto Normalverbraucher sich höchstens fragen muss, ob die Grillsaison tatsächlich schon im März beginnt, hat die Frage für die Ackerbauern natürlich eine ganz andere Bedeutung.

Denn es geht darum, ob nur mal kurz der Regen ausgeblieben ist, oder ob wieder wie im letzten Jahr die berüchtigte Omega-Großwetterlage uns eine wochen-, ja monatelange Trockenheit beschert; ob der Regen vom Wochenende die Trockenphase beendet hat oder nur kurz unterbrochen.

Das ist natürlich entscheidend. Denn nach dem letzten Jahr sind die Böden entleert. Das Grundwasser ist noch lange nicht aufgefüllt und die Unterböden sind noch immer trocken. Anders als im Dürrejahr 2018 gibt es von dort also kaum Nachschub. Jede längere trockene Phase dürfte noch verheerendere Auswirkungen haben als in einem „normalen“ Jahr.

Es fehlt der vertraute Umgang mit dem Wetter. Und es ist diese Unsicherheit, die momentan alle Marktbeteiligten beherrscht. Wer traut sich schon, in dieser Situation einen Vorvertrag abzuschließen? Wenn zum einen nicht sicher ist, wie er zu erfüllen sein wird und was die Tonne des Ernteguts schlussendlich wert sein wird?

Die Berichte der globalen Schätzer tun ihr Übriges. Sie wiegen sich gegenseitig in einer Sicherheit, die es doch nach einem Jahr wie 2018 nicht mehr geben dürfte. Gut möglich, dass es bald heißt: „Ist das noch eine gültige Prognose oder darf die schon weg?“