Intertmationaler Milchmarkt

Milchpreis - GlobalDairyTrade-Index nahezu unverändert

aiz
am Montag, 22.10.2018 - 09:53

Nach vier Auktionen mit insgesamt rückläufigen Preisen konnten sich die Notierungen an der neuseeländischen Handelsplattform GlobalDairyTrade letzte Woche nahezu stabilisieren.

Thumbnail

Konkret verringerte sich der GDT-Gesamtindex, in dem eine Bandbreite von verschiedenen Molkereiprodukten und Kontrakt-Zeiträumen zusammengefasst ist, nur mehr um 0,3%. Dabei tendierten die Kurse für die gehandelten Milcherzeugnisse unterschiedlich. Butter und Butteröl sowie Laktose wurden höher bewertet, die anderen Produkte lagen unter dem Ergebnis der letzten Ausschreibung. Der GDT-Index gilt als wichtiger Indikator für die Preisentwicklung am Weltmilchmarkt.

Bei der jüngsten GDT-Auktion konnte der Index für wasserfreies Milchfett (AMF) um 1% steigen und lag im Mittel bei 5.106 USD/t. Die Butter-Notierungen konnten erstmals seit Juni 2018 wieder zulegen, und zwar um 2,4% auf durchschnittlich 4.114 USD/t. Der Index für Laktose stieg im Durchschnitt der Kontrakte um 1,5% auf 926 USD/t.

Gleichzeitig gaben die Preise für Cheddar-Käse um 1,8% auf durchschnittlich 3.404 USD/t nach und jene für Kasein um 1,7% auf 5.426 USD/t. Während der Index für Magermilchpulver im Mittel unverändert bei 1.977 USD/t blieb, gaben die Kurse für Vollmilchpulver um 0,9% nach, im Mittel wurden 2.729 USD/t erzielt. Der GDT-Index für Vollmilchpulver ist sein Juli 2018 rückläufig, dieses Produkt stellt mehr als die Hälfte des gesamten GDT-Handelsvolumens dar.

Die Analysten führen das jüngste GDT-Ergebnis vor allem auf das große Angebot an Milchpulver und auf das globale Wachstum bei der Milcherzeugung - vor allem in Neuseeland - zurück. Dem aktuellen Angebot stehe aber nach wie vor eine stabile Nachfrage, insbesondere in Asien, gegenüber, wird betont.

In Summe wurden beim jüngsten GDT-Event Molkereiprodukte im Umfang von 41.945 t verkauft, damit war die Menge annähernd so hoch wie bei der vorhergehenden Auktion. Die Zahl der teilnehmenden Bieter stieg von 170 auf 183. (Schluss) kam