Kälbervermarktung unter Druck

Marktberichtsstelle des Bayerischen Bauernverbandes
am Mittwoch, 18.09.2019 - 16:52

Am Nutzkälbermarkt hatten sich die Auszahlungspreise Anfang September unterschiedlich entwickelt.

Stierkälber

Während Schwarzbunte Stierkälber zu stetig günstigeren Auszahlungspreisen gehandelt wurden, konnten die Preise für männliche Fleckviehkälber überraschend zulegen. Ein 90 kg-Fleckviehkalb erlöste Mitte September im bayerischen Mittel 468 € und damit nur knapp 8 €/Tier weniger als zum Jahreshoch, das Anfang April erreicht wurde. Die Auszahlungspreise bei Schwarzbunten Bullenkälbern sind drastisch eingebrochen. Für ein 55 kg-Kalb erhielten bayerische Erzeuger im Mittel 45 €/Tier. Seit Juni haben sich somit die Erlöse nahezu halbiert. Die Nutzkälbervermarktung bereitet zunehmend erhebliche Probleme. Einschränkungen bei der Transporterlaubnis für Langstreckentransporte stellen Vermarkter vor große Herausforderungen. „Exportkälber“ wurden teilweise bereits nicht mehr gesammelt.