Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Milchpreis

Höhenflug auf Weltmilchmarkt setzt sich fort

Milch
Kein Bild vorhanden
Externer Autor
am Freitag, 04.03.2022 - 08:44

Die Preise auf der vierzehntägigen Auktionen der Handelsplattform Global Dairy Trade (GDT) des neuseeländischen Molkereiriesen Fonterra erreichten neue Höchststände.

Die Auktion in Neuseeland bildet gleichsam einen Weltmarktpreis von Milchprodukten ab. Der aus den Preisen von acht Produktgruppen zusammengesetzte GDT-Gesamtindex stieg zum Vorevent um 5,1% beziehungsweise im Jahresabstand um 18,4%. Er übertraf sogar die letzte Spitze aus dem April 2013. Der Durchschnittswert der dabei gehandelten 25.208 t Milchprodukte erreichte ein Allzeithoch von 5.065 USD/t (4.560,60 Euro).

Der über alle Liefertermine errechnete Butterindex schnellte um 5,9% in die Höhe (+21,7% im Jahresabstand) und durchstieß mit 7.048 USD/t (6.346,12 Euro) erstmalig die 7000er-Schallmauer. Der erzielte Butterpreis überflügelte beispielsweise auch die jüngsten amtlichen Butternotierungen in Deutschland.

Höchster Preisanstieg bei Cheddar

Den höchsten Preisanstieg binnen 14 Tagen verbuchte im Schnitt aller Liefertermine Cheddar-Käse mit 10,9% auf 6.394 USD/t (5.757,25 Euro, +49,4% im Jahresabstand). Das bei den GDT-Auktionen mit üblicherweise über 50% des Gesamtvolumens am meisten gehandelte Produkt, Vollmilchpulver, gewann 5,7% (+9,0% im Jahresabstand) auf eine neue Spitze von 4.757 USD/t (4.283,27 Euro, +9,0% im Jahresabstand).

Für Magermilchpulver wurde noch um 4,7% mehr als zuletzt mit einem Jahresgewinn von 35,7% auf 4.481 USD/t (4.034,76 Euro) bezahlt. Außerdem befestigten sich Buttermilchpulver um 5,8% und wasserfreies Milchfett (Butteröl) um 2,1%. Süßmolkepulver wurde nicht gehandelt.

Einstieg von Terminbörse Leipzig und neuseeländischer Börse bei GDT geplant

Wie die GDT kürzlich mitteilte, sei zur Jahresmitte der Einstieg der Terminbörse Leipzig (EEX) und der neuseeländischen Börse (NZX) zu jeweils einem Drittel in die bisher im Alleineigentum von Fonterra stehende Handelsplattform geplant. Ziele seien weiteres Wachstum, mehr Teilnehmer sowie Auktionen und somit letztlich ein mehr an Liquidität in Form eines größeren Handelsvolumens.

Die bisher im Terminhandel mit Milchprodukten nicht sehr liquide EEX verspricht sich eine Verbesserung der Preissicherungsinstrumente und der Preisermittlung. Dem Einstieg der neuen Partner müssen noch die jeweiligen Gremien und Aufsichtsbehörden zustimmen.

Gesunkenes Handelsvolumen

Laut Jahresbericht setzte GDT 2021 bei den Versteigerungen in den acht Gruppen der Standard-Milcherzeugnisse insgesamt 626.747 t im Wert von rund 2,5 Mrd. USD (2,25 Mrd. Euro) um und erzielte einen Umsatzzuwachs von 19% zum Jahr davor - dies bei einem um 25,2% gestiegenen GDT-Gesamtindex der Preise und bei jedoch wegen der Knappheit des Rohstoffes Milch um gut 8% gesunkenen Handelsvolumens.

Den größten Anteil der gehandelten Milchprodukte machte demnach Vollmilchpulver mit 57% gefolgt von Magermilchpulver mit 22% aus.