Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Rapsanbau

Höchste Rapsernte seit fünf Jahren?

Thumbnail
Redaktion Wochenblatt
am Dienstag, 17.05.2022 - 14:50

EU-Kommission erwartet 2022 für Deutschland 13 Prozent mehr Rapsernte als im Vorjahr - doch das Wetter muss mitspielen.

Raps

Nach Angaben der EU-Kommission dürfte die Rapsernte der Europäischen Union im Jahr 2022 mit den aktuell avisierten 18,30 Mio. t knapp 8 % größer ausfallen als noch im Vorjahr. Sie wäre damit so groß wie seit 2017 nicht mehr.

Ausschlaggebend sind die voraussichtlich größeren Ernten in den wichtigsten Rapserzeugerländern der EU infolge der gegenüber dem Vorjahr um 7,5 % auf 5,7 Mio. ha gestiegenen Anbaufläche.

Zu diesem Zeitpunkt sind naturgemäß die Ernteschätzungen noch vage, weil der Witterungsverlauf in den kommenden Wochen das Ernteergebnis bestimmt. Insbesondere im Norden und Osten Deutschlands fehlen Niederschläge. Aufgrund der anhaltend kühlen Temperaturen ist der Schädlingsdruck bislang jedoch gering. So stehen die Winterungen aktuell bundesweit dennoch meist gut da.

Ernteprognosen für EU-Länder

Ernteprognose
  • Die EU-Kommission erwartet eine deutsche Rapsernte in Höhe von 3,97 Mio. t. Das wären gut 13 % mehr als im Vorjahr.
     
  • In Frankreich dürften trotz Frost und ausbleibender Niederschläge mit den avisierten 3,83 Mio. t rund gut 16 % mehr Raps zur Ernte stehen als noch im Jahr 2021.
     
  • In Polen, dem drittwichtigsten Erzeuger für Raps innerhalb der EU, dürften nach Recherche der Agrarmarkt Informations-Gesellschaft(mbH) rund 3,04 Mio. t und damit knapp 5 % weniger zusammenkommen als noch 2021.
     
  • Für Tschechien, Rumänien, Ungarn, Litauen und Dänemark erwartet die EU-Kommission eine Ausweitung der Anbauflächen.
Mit Material von Union zur Förderung von Öl- und Proteinpflanzen (Ufop)