Getreidemarkt

Geringere Erträge bei US-Mais

Marktberichtsstelle des Bayerischen Bauernverbandes
am Mittwoch, 16.09.2020 - 16:07

Im Vergleich zum Augustbericht hat das US-Landwirtschaftsministerium die Prognose für die weltweite Maisernte auf rund 1.162 Mio. t zurückgenommen.

Getreideernte

Der September-Report zur weltweiten Angebots- und Produktionsschätzung für das Wirtschaftsjahr 2020/21 wurde vom US-Landwirtschaftsministerium in der vergangenen Woche (Freitag) veröffentlicht. Im aktuellen Bericht wird dabei die Schätzung für die weltweite Weizenernte um 4,5 Mio. t auf 770,5 Mio. t nach oben korrigiert.

Auch die EU-Weizenernte wurde auf ca. 136 Mio. t. angehoben, die insgesamt aber um rund 12 % unter der Vorjahresernte von ca. 154 Mio. t liegt. Im Vergleich zum Augustbericht wurde die Prognose für die weltweite Maisernte auf rund 1.162 Mio. t zurückgenommen. Die Senkung ist dabei aufgrund ungünstiger Vegetationsbedingungen auf eine schwächere US-Ernte zurückzuführen. Deutliche Ertragsanpassungen gab es auch bei der US-Sojabohnenernte zu verzeichnen. Die globale Sojabohnenernte wird nun auf  369,7 Mio. t geschätzt, die somit um knapp 10 % höher als im Vorjahr ausfällt.