Lebensmittelhandel

Druck durch Handelsketten: Weltweites Problem für die Bauern

Lateinamerika
Ulrich Graf
Ulrich Graf
am Montag, 11.10.2021 - 09:08

Egal ob Südamerika oder Mitteleuropa, die Macht der Handelsriesen, staatliche Überregulierungen und das Kaufverhalten der Verbraucher erdrücken die Bauern.

Madrid - Im Rahmen der Fruit Attraction, der weltweit wichtigsten Obst- und Gemüsemesse in Madrid, trafen sich Bananenerzeuger und -exporteure aus Ecuador, Kolumbien, Guatemala, Honduras, der Dominikanischen Republik und Costa Rica (die 60 % der weltweiten Bananenproduktion repräsentieren). Auch dieser Marktsektor leidet unter dem massiven Druck der großen Handelsketten. So erklärten die südamerikanischen Erzeuger:

  • Es ist offensichtlich, dass der Druck der Bananenkäufer der großen Supermarktketten, den Preis für die Früchte in den Verhandlungen zu senken, anhält und dabei die vielen Schwierigkeiten ignoriert, mit denen der Agrarsektor auf regionaler Ebene zu kämpfen hat.
  • Im Jahr 2021 kam es in der Bananenerzeugung zu erheblichen Kostensteigerungen aufgrund von Preiserhöhungen bei wichtigen Inputs wie Düngemitteln, Karton und Plastik.
  • Neue Rückstandshöchstgehalte in den Zielmärkten haben zu Produktionseinbußen geführt. Hinzu kommt die Anwendung von Normen, die durch einen überregulierten Markt auferlegt wurden.
  • Die Erzeuger haben angesichts der Pandemie strenge Biosicherheitsmaßnahmen ergriffen, um die weltweite Lebensmittelsicherheit und die Gesundheit der Landarbeiter zu schützen. Es wurden auch Protokolle zur Verhinderung des tropischen Pilzes Fusarium Race 4 eingeführt, was zusätzliche Kosten verursacht, die auf dem internationalen Markt nicht anerkannt werden.
  • Die Exporteure waren auch gezwungen, zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen zu ergreifen, um die Kontamination von Containern mit illegalen Substanzen zu verhindern.
  • Auch Naturphänomene in der Region wirken sich direkt und negativ auf die Nachhaltigkeit und Wettbewerbsfähigkeit der Bananenindustrie aus.
  • Abweichend von der globalen Realität hat der Bananenpreis in den letzten 10 Jahren einen katastrophalen Preisverfall im Jahr 2021 erlitten und einen Wert von 10 Euro pro 18,5 Kilo erreicht.

Bananenbauer bangen um Existenz

Der Fortbestand und die Zukunft der Bananenindustrie und von der mehr als 808.000 Familien in Lateinamerika hängt nach Aussagen der Erzeuger direkt davon ab, dass diese internationalen Probleme nicht nur von den Erzeuger- und Exportländern getragen werden. Es sei notwendig, die gesamte Wertschöpfungskette einzubeziehen und im Rahmen der gemeinsamen Verantwortung diese entscheidenden Aspekte zu erörtern, um das Engagement aller Akteure für die Nachhaltigkeit der weltweiten Bananenerzeugung sicherzustellen.