Agrarhandel

Bayerische Produkte weltweit gefragt

Käsekeller
Agra-Europe
am Mittwoch, 22.01.2020 - 09:00

Gefragtestes Produkt ist Käse mit einem Ausfuhrwert von rund 1,7 Mrd. €.

München - Produkte der bayerischen Agrar- und Ernährungswirtschaft erfreuen sich weltweit steigender Beliebtheit. Wie das Münchner Agrarressort in der vergangenen Woche berichtete, ist der Wert der betreffenden Ausfuhren 2019 nach ersten Schätzungen im Vergleich zum Vorjahr um 2,6 % auf rund 9,6 Mrd. € angestiegen.

Zugelegt hat demnach im vergangenen Jahr vor allem die Nachfrage auf den bereits absatzstarken Märkten in den Niederlanden und in Frankreich, und zwar um 10 % beziehungsweise 9 %. Die höchste relative Steigerung außerhalb der Europäischen Union wurde mit 44 % in Australien erzielt. Spürbar ausgebaut werden konnten zudem die Agrarexporte in die Ukraine und die Philippinen, die um 40 % und 37 % zulegten. Auch bei denAusfuhren nach Mexiko sowie Thailand und Brasilien gab es mit Zuwächsen von 36 % sowie jeweils 20 % ein deutliches Plus.

Käse ist gefragtestes Produkt

Gefragtestes Produkt war den Ressortangaben zufolge erneut Käse mit einem Ausfuhrwert von rund 1,7 Mrd. €, gefolgt von den sonstigen Milchprodukten und pflanzlichen Erzeugnissen mit jeweils 1,2 Mrd. € sowie Fleisch und Fleischwaren mit 1,1 Mrd. €.

Wichtigster ausländischer Absatzmarkt für Nahrungsmittel aus Bayern war auch 2019 Italien, in das Waren im Wert von rund 1,7 Mrd. € geliefert wurden. Mit etwa 1,3 Mrd. € rangierte Österreich an zweiter Stelle, vor Frankreich mit rund 900 Mio. €. Mit einem landwirtschaftlichen Produktionswert von knapp 11 Mrd. € ist Bayern dem Ministerium zufolge einer der wichtigsten Nahrungsmittelproduzenten in Europa.

Fast ein Fünftel des in Deutschland geernteten Getreides, ein Viertel der Milch und des Rindfleischs sowie mehr als zwei Fünftel des Käses würden von bayerischen Landwirten erzeugt.