Normalität

Sich abheben als Vermarktungschance

Thumbnail
Thumbnail
Wolfgang Piller
am Donnerstag, 16.08.2018 - 09:34

Die Trends hin zu Biolebensmitteln, zu regionalen Produkten, zu Milchprodukten, die ohne Gentechnik hergestellt wurden oder zu sogenannten Fair-Trade-Produkten sprechen Bände.

Thumbnail

Für viele Mitbürger gehört es mittlerweile zum guten Ton, mit dem Einkauf möglichst auch noch etwas gutes für die Umwelt, ja sogar für die Erzeuger zu tun. Die Trends hin zu Biolebensmitteln, zu regionalen Produkten, zu Milchprodukten, die ohne Gentechnik hergestellt wurden oder zu sogenannten Fair-Trade-Produkten sprechen Bände. Im Milchregal zeigt sich aber noch etwas anderes: Die Verbraucher wollen nicht nur etwas Gutes tun, sie wollen auch etwas Besonderes nach Hause tragen – und sich vielleicht selbst ein bisschen „besonders“ fühlen.

Viele Milchbauern akzeptieren das und machen mit. Sie sehen darin auch eine Chance. Denn jedes besondere Produkt, das sich von der Masse abhebt, kann im besten Fall sich auch preislich abheben und verspricht damit eine höhere Wertschöpfung. Aus diesem Grund dürfte es eine gute Meldung sein, wenn bald schon mehr bayerische Regionen als Bergbauerngebiet anerkannt werden. Da lässt sich etwas draus machen. Denn es fällt damit leichter, dem Verbraucher ein gutes Gefühl beim Einkauf quasi mit in den Korb zu legen.

Wenn das Besondere zu einfach zu haben ist, kann es jedoch schnell zum Standard, zum Gewöhnlichen werden. Die Produktion der OGT-Milch, also ohne Gentechnik, ist so ein Beispiel. Eine Qualität, die schon fast drei Viertel erfüllen, ist einfach nichts Besonderes mehr.

Noch ein Aspekt und jetzt bringe ich ausnahmsweise mich selbst ins Spiel: Ich trinke gerne Milch, die nicht länger haltbar, also traditionell hergestellt ist. Doch die ist mittlerweile kaum mehr zu bekommen. Und trotzdem wird sie nicht als Besonderheit herausgestellt, sondern beinahe versteckt. Ich lerne daraus: Auch die Lebensmittelhändler schätzen zwar die besonderen Qualitäten, aber nur solange sie keine Mühe damit haben. Die Milchbauern liefern dem LEH offenbar mehr als genug Auswahl, damit dieser sich mit dem Besonderen abheben kann.