Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Forstkonzepte

Wald in Frauenhänden

Schweden
Ulrich Graf
Ulrich Graf
am Montag, 28.09.2020 - 16:36

Das Interreg-Projekt Fem4Forest („Wald in Frauenhänden“) startete am 1. Juli 2020 mit 14 Partner-organisationen aus zehn Ländern des Donauraumes (Slowenien, Kroatien, Österreich, Deutschland, Bosnien und Herzegowina, Serbien, Rumänien, Tschechien, Bulgarien, Ukraine).

Frauen in Bayern besitzen als Alleineigentümerinnen oder zusammen mit ihren Männern fast 540.000 ha Wald (> 20%). Der Anteil von Frauen in der forstlichen Ausbildung hat in den vergangenen Jahrzehnten stetig zugenommen. Dennoch sind Frauen im Forstsektor nach wie vor unterrepräsentiert und nehmen kaum Führungspositionen ein. Das aus EU- und Landesmitteln finanzierte Fem4Forest Projekt setzt hierbei an und zielt darauf, die Forstwirtschaft und Forst-Holz-Lieferketten durch eine größere Einbindung von Frauen zu stärken.

Europäisches Verbundprojekt

In dem europäischen Verbundprojekt werden die unterschiedlichen Möglichkeiten für eine aktivere Beteiligung von Frauen an der Waldbewirtschaftung untersucht. Ein wichtiger Fokus bildet hierbei die Entwicklung des wald- und forstbezogenen Arbeitsmarkts und die Zugangs- und Mitwirkungsmöglichkeiten zu relevanten Entscheidungsprozessen für Frauen.
Durch eine Reihe von Pilotprojekten im Donauraum sollen Wege für eine aktivere Rolle von Frauen im Forstsektor aufgezeigt und anhand von Beispielen guter Praxis verallgemeinerbar dargestellt werden. Wichtige Komponenten bei allen Projektaktivitäten sind: soziale Inklusion, Geschlechtergerechtigkeit und wirtschaftliche Unabhängigkeit. Die für das Projekt relevanten Zielgruppen werden durchgehend einbezogen.

Stärkung von Frauen im Forstsektor

Um eine aktivere Rolle von Frauen in der Forstwirtschaft zu gewährleisten, bietet das Projekt einen besonderen Ansatz für Bildung und Mentoring, Auf Grundlage einer umfassenden Studie zum Status von Frauen im Forstsektor, die federführend an der LWF durchgeführt wird, werden für die einbezogenen Regionen spezifische Entwicklungspfade zur Stärkung von Frauen im Forstsektor definiert, Handlungsempfehlungen formuliert und spezifische Trainingsprogramme nachfrageorientiert angeboten.

Umsetzungsideen für Bayern sind u.a.:

  • 2-3 Pilotregionen für Praxisbeispiele zur Stärkung von Waldbesitzerinnen und Försterinnen etablieren;
  • Einbeziehung von Frauen in forstlichen Gremien bei Verbänden und Institutionen stärken;
  • Netzwerke für Waldbesitzerinnen und Försterinnen fördern;
  • Veranstaltungen für und mit größerer weiblicher Beteiligung;
  • Fachliche Fortbildungen für Waldbesitzerinnen in Zusammenarbeit mit Waldbauernschule, örtlichen ÄELF und FBG/WBV ausbauen;
  • Mentoring-Programme für Berufseinsteigerinnen ausbauen.