Hitze

Erster größerer Waldbrand des Jahres

Waldbrand
Ulrich Graf
Ulrich Graf
am Montag, 21.06.2021 - 11:20

Die Hitze hat zum ersten großen Waldbrand in Deutschland geführt. Das Feuer breitete sich am Boden aus, ohne die Kronen zu ergreifen.

Feuer

Nahe Dreenkrögen bei Wöbbelin in Mecklenburg-Vorpommern ist es zum ersten größeren Waldbrand dieses Jahres gekommen. Auf der landeseigenen Fläche ist Freitagabend ein Brand ausgebrochen. Das Feuer hat sich auf dem Boden über rund neun Hektar ausgebreitet. Die Autobahn A14, die in 300 Metern Entfernung zu dem Brandgeschehen verläuft, wurde gesperrt. Agrar- und Forstminister Dr. Till Backhaus gab am frühen Samstagnachmittag eine vorsichtige Entwarnung: Das Feuer sei nun unter Kontrolle

Zur Brandbekämpfung haben Kreisfeuerwehr, Landkreis und Landesforst beigetragen. So wurden zum Beispiel frühzeitig Beregner eingesetzt. Die Autobahn blieb noch bis Sonntagfrüh 07:00 Uhr gesperrt. Die Landesforst übernimmt die Nachsorge am Brandort.

Besondere Brisanz durch Altlasten

Feuer

Wegen der Munitionsbelastung des Geländes ist der Bestand mit 100-jährigen Kiefern zum großen Teil (9 ha) wohl nicht zu retten. Beim Feuer handelte es sich um einen Bodenbrand, der sich nicht bis in die Baumkronen ausgebreitet hat.

Backhaus wies in diesem Zusammenhang noch einmal auf die hohe Waldbrandgefahr hin. Im ganzen Land herrsche Waldbrandstufe vier - das bedeute hohe Gefahr. Die meisten Brände entstünden, weil sich Menschen unvorsichtig oder unvernünftig verhielten. Deswegen appellierte er: "Unterlassen Sie alles, was zu einem Brand in der Wald- und Feldflur führen könnte. Halten Sie die gebotenen Vorsichtsmaßnahmen unbedingt ein. Dazu zählen: Im und am Wald (Mindestabstand 50 m) darf kein Feuer entzündet werden. Rauchen Sie nicht im Wald und in der Feldflur! Werfen Sie keine glimmenden Zigaretten aus dem Auto! Das Befahren von nichtöffentlichen Waldwegen und das Parken von Fahrzeugen auf Waldwegen und trockenen Wiesen sind dringend zu unterlassen.“