Statisktik

Zahl der Schafhalter stagniert auf niedrigem Niveau

Schafe-Tirol_smb
Ulrich Graf Portrait 2019
Ulrich Graf
am Dienstag, 31.03.2020 - 11:50

In Bayern gibt es rund 2.000 Betriebe, das sind 0,7 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Die Betriebe hielten im Durchschnitt 132 Tiere.

Wie das Bayerische Landesamt für Statistik mitteilt, ist nach den endgültigen Ergebnissen zum Stichtag 3. November 2019 der bayerische Schafbestand gegenüber dem Vorjahr um 0,6 Prozent (-1 600 Tiere) auf 262.200 Tiere zurückgegangen.

Es wurden rund 2.000 Betriebe gezählt, 0,7 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Die Betriebe hielten im Durchschnitt 132 Tiere, zwei weniger als im Vorjahr.

Die prozentual größten Zunahmen im Bestand gab es bei den zahlenmäßig allerdings eher unbedeutenden Schafböcken zur Zucht (+2,9 Prozent) sowie den Milchschafen (+1,3 Prozent). Ein leichter Anstieg in Höhe von 0,6 Prozent (+1.100 Tiere) war auch bei den so genannten anderen Mutterschafen zu verzeichnen, deutliche Bestandsverluste (-2 600 Tiere bzw. -3,4 Prozent) hingegen bei den Lämmern und Jungschafen.

Der Schafbestand in Bayern nimmt seit Jahren tendenziell ab. Noch im Jahr 2011 wurden 2.400 Schafhaltungen mit insgesamt 284.100 Tieren gezählt. Die Zahl der Schafe ist seitdem um 7,7 Prozent, die Zahl der Haltungen sogar um 16,3 Prozent zurückgegangen.