Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Abtrieb

Wolfsrisse: Alpabtrieb mit Trauerflor

Bauern in Untervaz im Schweizer Kanton Graubünden haben beim Alpabzug ihren Kühen einen schwarzen Trauerflor umgebunden. Grund für die Aktion sind die Angriffe von Wölfen auf das Weidevieh. Im folgenden einige Bilder ohne Kommentar, denn die Bilder sprechen für sich.

am Freitag, 16.09.2022 - 10:10
PHOTO-2022-09-15-14-49-22
PHOTO-2022-09-15-14-49-34
PHOTO-2022-09-15-14-49-34 2
PHOTO-2022-09-15-14-49-36
PHOTO-2022-09-15-14-49-36 2
PHOTO-2022-09-15-14-49-37
PHOTO-2022-09-15-14-49-49
PHOTO-2022-09-15-14-49-49 2
PHOTO-2022-09-15-14-49-22 2
PHOTO-2022-09-15-14-49-22 3
PHOTO-2022-09-15-14-49-22 4
PHOTO-2022-09-15-14-49-23
PHOTO-2022-09-15-14-49-20
PHOTO-2022-09-15-14-49-21
PHOTO-2022-09-15-14-51-03 4
PHOTO-2022-09-15-14-51-03 3

Die Älpler wollen damit die Bevölkerung zum Nachdenken anregen, wie der Schweizer Bauer berichtet. Nach dem Bericht wurden in Graubünden bis zum 4. August 61 Wolfsangriffe gezählt. Die Raubtiere haben dabei 243 Nutztiere getötet. Der Trauerflor um den Bauch der Tiere soll ein Zeichen setzen, ohne Provokation, heißt es in dem Bericht.

Es sei aber auch ein Zeichen von großen Emotionen, auch von Wut und Hass. All die Maßnahmen, die getroffen werden, nützen nichts, so das Fazit der Schweizer Alpbauern. Aufwändige Zäune, Blinklampen, Herdenschutzhunde, all das halte den Wolf nicht von den Weidetieren fern. Die Raubtiere hätten längst erkannt, dass Nutztiere leichter zu erbeuten sind als Wild.