Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Stallbau

Welcher Außenklimastall passt zum Schweinebetrieb?

Lorenz Märtl
am Sonntag, 15.05.2022 - 09:00

Welche Fragen sind vor der Planung dringend zu klären und welche Umbau- und Neubau-Lösungen gibt es? Sind Fördergelder verfügbar?

on_Pigport-3_2-ID95575-Size650px

Außenklimaställe – Stallsysteme mit Zukunft?“, dieser Frage ging das Netzwerk Fokus Tierwohl in einer Online-Vortragsveranstaltung auf den Grund. Neu- oder Umbau? Entscheidend ist, welche Möglichkeiten der einzelne Betrieb hat und welches Haltungssystem dazu passt.

Henrik Ohlendorf, Berater im Bereich Verfahrenstechnik Schwein bei der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, gab einen groben Überblick über verschiedene Systeme der Außenklimaställe.

Dringend zu klärende Fragen vor der Planung sind:

  • In welcher Haltungsstufe möchte ich später produzieren?
  • Welches Lüftungssystem sollte der Stall haben?
  • Wie sind meine Gruppengrößen?
  • Ist der Einsatz von Stroh sinnvoll bzw. notwendig?
  • Wie gestalte ich meine Bucht, um den Tieren getrennte Funktionsbereiche zu ermöglichen?
  • Sollte der Boden auf Vollspalten, Teilspalten oder planbefestigt sein?
  • Ist ein Flüssigmist und/oder Festmistverfahren einzusetzen?
  • Will ich meinen Tieren einen Außenklimareiz oder einen Auslauf zur Verfügung stellen?

Ideen für den Stall-Neubau

on_Pigport-3-Auslauf_18-ID95559-Size650px
  • Tiefstreustall: Außenklimastall im Tiefstreuverfahren; Gruppengrößen von 60 – 80 Tieren pro Bucht; mit Außenklimareiz, ohne Auslauf; freie Lüftung über geöffnete Tore; Zweiflächenbucht mit einem planbefestigten Bereich zum Liegen, Koten und einem höher gelegenen Fressbereich; Festmistverfahren mit wöchentlichen Nachstreuen und ein bis zwei Entmistungen pro Durchgang.
  • Kistenstall: Außenklimastall mit planbefestigter, eingestreuter Liegekiste als Kleinklimazone; mit Querlüftung oder Trauf-First-Lüftung möglich; Funktionsbereiche möglich; optional mit Auslauf; planbefestigt oder mit Spaltenböden möglich, entsprechend auch der Einsatz von Flüssig- und Festmist.
  • Pig-Port 2: Pultdachkonstruktion; schmale, lange Buchten; definierte Bereiche: planbefestigter, eingestreuter Liegebereich und Fress-, Kot- und Aktivitätsbereich auf Spalten; mit Außenklimareiz, ohne Auslauf; Flüssigmistsystem.
  • Pig-Port 3: Außenklimastall mit Liegekiste als Kleinklimazone mit planbefestigtem Boden und Minimaleinstreu; für Kleingruppen geeignet; Lüftung über offene Front; Bildung von Funktionsbereichen möglich; mit Auslauf; Flüssig- und Festmistverfahren möglich.
  • Pig-Port 5: Großgruppen, wo zwei Buchten miteinander verbunden werden können; Hallenkonstruktion; Buchten planbefestigt; Stroheinstreu über Roboter; maschinelle Entmistung möglich; Auslauf Überdachung möglich; Strohaufwand ca. 500 g pro Tier und Tag; optionale Suhle für warme Tage.

Das ist vor dem Umbau zu beachten

Soll ein Stall umgebaut werden, ist eine einzelbetriebliche Betrachtung erforderlich. Vor der endgültigen Entscheidung sind folgende Aspekte zu beachten:

  • Auslauf oder Außenklimareiz?
  • Welche Gruppengröße?
  • Buchtenstrukturierung?
  • Welches Lüftungssystem ist verbaut?
  • Welches Güllesystem ist vorhanden?
  • Welches Fütterungssystem ist vorhanden?
  • Einsatz von Stroh?
  • Entmistungsmöglichkeiten?
  • Arbeitszeitauslastung?
  • Standort/Genehmigung?

Als Übergänge zum Auslauf bieten sich Lamellen, Rüsselöffner, Pendelklappen und Schleusen an. Denken muss man auch an Windschutzvorrichtungen. Möglich sind je nach örtlichen Gegebenheiten Windschutznetze, Spaceboards, Außenjalousien oder verstellbare Doppelstegplatten.

In den meisten Fällen ist eine Überdachung des Auslaufs mit Isolierung als Schutz vor Sonne, Regen, Schneefall und anderen Witterungsextremen sinnvoll. Dabei gilt es, die Höhe zu beachten, um auch bei einem eingestreuten Auslauf maschinell entmisten zu können. Empfehlenswert sind Regenrinnen, um Regenwasser unverschmutzt abzuleiten.

Förderung

Für solche Baumaßnahmen gibt es bis jetzt nur in wenigen Bundesländern Fördermöglichkeiten. Generell vorgesehen war eine Förderung im Zuge der Überlegungen der Borchert-Kommission. Allerdings ist offen, ob die Borchert-Pläne überhaupt beschlossen und umgesetzt werden, für welche Stallsysteme und in welcher Höhe es eine Förderung geben wird und über welchen Weg solche Förderungen ausgezahlt werden.