Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Nach Sendung "3nach9"

TV-Sender nach du-Mont-Hetze: So sieht Milchviehhaltung wirklich aus

Screenshot-NDR-Info-Sky-du-Mont
Anneke Struck, agrarheute
am Mittwoch, 07.12.2022 - 10:30

Radio Bremen und der NDR liefern bewusst nach den Äußerungen von Sky du Mont im Sendeformat 3nach9 realistische Einblicke in Milchviehhaltung und Mast.

Buten und Binnen, das Bremer Regionalmagazin, möchte nach den Äußerungen von Sky du Mont in der Sendung 3nach9 (ebenfalls ein Sendeformat von Radio Bremen) einen Blick auf die Milchviehhaltung werfen und besucht dazu Betriebe. Auch der NDR gewährt bei NDR Info diese Einblicke.

Du Mont hatte in der Sendung falsche Informationen über die Milchviehhaltung und die Kälberaufzucht verbreitet.

Hier wird kein Tier gequält

Harm Kruse und seine Tochter Pia zeigen gerne, wie es auf Milchviehbetrieben wirklich aussieht. Deutlich wird erklärt, dass die Kälber nach der Geburt ein Einzeliglus kommen, Familie Harms die weiblichen Tiere im Betrieb behält und die Bullenkälber in den Verkauf – und nicht in den Container kommt. Auch Harm Kruse war schockiert über die Aussagen in der Sendung, Aussagen von Personen, die sich wirklich nicht informiert haben.

Hilmer Garbade, Präsident des Bremer Bauernverband spricht in dem Buten und Binnen-Beitrag von Hetze gegen die Milchviehhalter und macht noch einmal deutlich: „Wir haben ein Tierschutzgesetz. Da hält sich jeder dran. Wie gesagt, natürlich kann mal ein Tier krank werden, aber hier wird kein Tier gequält. Jeder Landwirt versucht bestmöglich seine Tiere zu versorgen.“

Blick in die Bullenmast

Auch ein Bullenmäster wird von dem Sender besucht. Ralf Blanke aus dem Landkreis Rotenburg, Niedersachsen erklärt, wie die Mast funktioniert, dass er selten einen Tierarzt hinzuziehen muss, da seine Tiere durch die Haltungsform und die immer gleichbleibenden Gruppen selten mit anderen Keimen in Kontakt kommen.

Buten und Binnen sowie der NDR bilden in ihrem Beitrag einen realistischen Einblick in die Milchviehhaltung ab. Ob es ausreicht, den angerichteten Schaden wieder auszugleichen, steht auf einem anderen Blatt.

Hier geht es zum Beitrag "Qualen in der Milchviehhaltung?" (ab Minute 13:20).