Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Seuchen

Schweinepest bei Hausschweinen in Westpolen

Stall
Dr. Johann Ertl, BBV
am Donnerstag, 26.03.2020 - 15:44

Letzten Freitag hat Polen den bislang ersten Fall von Afrikanischer Schweinepest (ASP) bei Hausschweinen in Westpolen bestätigt.

Am vergangenen Freitag hat Polen den bislang ersten Fall von Afrikanischer Schweinepest (ASP) bei Hausschweinen in Westpolen bestätigt. Laut Meldung der polnischen Regierung an die EU-Kommission handelt sich um einen großen Schweinebestand mit knapp 24 000 Tieren (7729 Zuchtschweine und 16 037 Ferkel). Der Betrieb liegt in der Ortschaft Niedoradz in der Gemeinde Otyn (Kreis Nowosolski), in der Nähe der Stadt Zielona Góra (Grünberg).
Die Tiere des Bestands wurden getötet. 135 Schweine waren laut Meldung bereits an der ASP verendet. Die nach EU-Recht vorgegebenen Schutz- und Überwachungszonen sind eingerichtet. Die Entfernung zur deutschen Grenze beträgt rund 65 km.
Nach Angaben des bayerischen Umweltministeriums sind durch diesen Fall keine direkten Maßnahmen in Deutschland erforderlich. Seit Mitte November 2019 sind in der Region mehr als 100 ASP-Fälle bei Wildschweinen festgestellt worden. Das betroffene Gebiet ist entsprechend den EU-Vorgaben bisher als „Teil II-Gebiet“ (= Gefährdetes Gebiet) klassifiziert. Der nächstgelegenste Fall von Schweinepest bei Wildschweinen liegt weiterhin noch rund zwölf Kilometer zur deutschen Grenze (Sachsen) entfernt.
Der BBV ruft weiterhin zur gewissenhaften Einhaltung der geltenden Biosicherheitsregeln in allen relevanten Bereichen (Schweinehaltung, Jagd, Verkehr von Personen und von Gütern) auf.