Statistik

Schweinehalter: Zweistelliger Rückgang binnen zwei Jahren

Thumbnail
Ulrich Graf Portrait 2019
Ulrich Graf
am Dienstag, 17.12.2019 - 13:47

Wie Zahlen des Bayerischen Landesamts für Statistik zeigen, ist auch der Schweinebestand in diesem Zeitraum stark zurückgegangen.

Wie das Bayerische Landesamt für Statistik mitteilt, gab es nach den vorläufigen
repräsentativen Ergebnissen der Schweinebestandserhebung zum 3. November 2019
rund 4.500 schweinehaltende Betriebe, die einen Mindestbestand von 50 Schweinen oder
10 Zuchtsauen aufwiesen. Im Vergleich zum Vorjahr ist das ein Rückgang um 6,1 Prozent
(-300 Betriebe).

Damit setzt sich der eklatante Sterben der Betriebe weiter fort. Bereits im Vorjahr hatten 4,7 Prozent aufgegeben. Ein direkter Vergleich der Werte von 2017 und 2019 zeigt, dass innerhalb von 2 Jahren rund 13 Prozent der Betriebe aufgegeben habe.

Merkmal 3. Nov. 2017 3. Nov. 2018 3. Nov. 2019 Veränderung
2018/2019
Veränderung
2017/2019
  in 1000 in 1000 in 1000 in % in %
Schweinhalter insgesamt 5,1 4,8 4,5 -6,1 -13,3
dav. Mastschweinehalter 4,3 4,2 3,9 -6,8  
dav. Zuchtsauenhalter 2,2 2,0 1,8 -9,7  
           
Schweine insgesamt 3308,2 3195,7 3056,0 - 4,4

- 8,2

Nachdem Schweinehalter Zucht- und Mastschweine zugleich halten können, ergibt sich die Zahl der Schweinhalter in obiger Tabelle nicht durch die Summe der beiden Haltungsformen.

Schweinebestand in Bayern zum Stichtag 3. Nov. 2019

Von den Betrieben wurden bayernweit 3.056.000 Schweine gehalten. Im Vergleich zur Vorjahreserhebung entspricht das einem Rückgang um 4,4 Prozent beim Schweinebestand.

Zum Stichtag wurden 1.461.700 Mastschweine erhoben und damit 5,2 Prozent weniger
(-80.300 Tiere) als zum 3. November 2018. Der Bestand an Zuchtsauen verringerte sich
um 4,5 Prozent (-9.800 Tiere) auf 209.100 Zuchtsauen. Die Anzahl der Ferkel sank gegenüber dem Vorjahr um 0,5 Prozent (-3.900 Tiere) auf 846.300 Tiere.

Der Trend zu größeren Betrieben setzt sich fort. So verfügten die Betriebe im November
2019 im Durchschnitt über 674 Schweine, das waren 13 Tiere mehr als ein Jahr zuvor.