Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Bestandentwicklung

Schweinebestand 2021: Rückgang kratzt an der 10 %-Marke

Ulrich Graf
Ulrich Graf
am Freitag, 18.02.2022 - 11:18

Bei der Zahl der schweinehaltenden Betriebe liegt der Verlust sagar deutlich über der markanten, zweistelligen Grenze.

Wie das Bayerische Landesamt für Statistik mitteilt, sinkt nach den endgültigen Ergebnissen der Schweinebestandserhebung zum Stichtag 3. November 2021 die Zahl der Schweine gegenüber dem Vorjahr um 9,4 Prozent (-283.700 Tiere) auf 2.741.500 Tiere.

Die Anzahl der schweinehaltenden Betriebe liegt mit rund 3.800 bei 87,7 Prozent des Vorjahresniveaus: Zum 3. November 2020 waren noch rund 500 Betriebe mehr in Bayern aktiv.

Alle Produktionsrichtungen vom Abbau betroffen

Der Bestand an Zuchtsauen mit 50 kg oder mehr Lebendgewicht nimmt im Vergleich zum vergangenen Jahr um 6,8 Prozent auf 180.700 Tiere ab. Dabei fällt der Rückgang bei nicht trächtigen Sauen mit 6,2 Prozent etwas geringer als bei trächtigen Sauen (-7,0 Prozent) aus.

Auch der Ferkelbestand ist von einem überdurchschnittlich hohen Rückgang um 11,9 Prozent auf nunmehr 750.200 Tiere betroffen.

Der Bestand an Jungschweinen bis 50 kg Lebendgewicht nimmt um 9,8 Prozent auf 469.900 Tiere ab.

Coronaeffekt aus dem Vorjahr

Schweinebestand

Der Bestand an Mastschweinen sinkt im Vergleich zum Vorjahr um 8,1 Prozent auf 1.336.700 Tiere. Mit einem Minus von 16,6 Prozent geht dabei der Bestand an Mastschweinen mit einem Lebendgewicht zwischen 80 und 110 kg am stärksten zurück, wohingegen sich beispielsweise der Mastschweinebestand bis unter 80 kg Lebendgewicht lediglich um 0,6 Prozent auf 639 500 Tiere verringert.

Das erklärt sich aus den Coronaverwerfungen des Vorjahres. Infektionsausbrüche in Schlachthöfen hatten für Betriebstilllegungen geführt. Dadurch konnten zur Vermarktung anstehende Schweine nicht geschlachtet werden und mussten auf den Höfen weitergemästet werden.

Durchschnitt bei 716 Tieren pro Betrieb

Im Durchschnitt hält jeder Betrieb 716 Tiere, etwa 23 mehr als im November 2020.

Von den 3.800 Betrieben haben über 1.000 Betriebe (27,3 Prozent) Schweinebestände von mehr als 1.000 Tieren. In diesen Betrieben werden mit 1.597.000 Schweinen weit über die Hälfte der bayerischen Bestände gehalten (58,3 Prozent).

Der mit Abstand höchste Rückgang bei Betrieben zeigt sich bei kleinen Betrieben mit 1 bis 99 Schweinen: -31,3 Prozent.