Schafhaltung

Schafzucht: Vielfältig und Einzigartig

Thumbnail
Kein Bild vorhanden
Externer Autor
am Montag, 08.10.2018 - 13:13

Bei der Bayerischen Stammbockschau in Triesdorf traten 48 Aussteller mit 95 Tieren in 36 Klassen an. Die Zuschauer konnten hier 23 Rassen bestaunen.

Thumbnail
Die Stammbockschau im Rahmen der Jubiläumsfeier „100 Jahre Landesverband Bayerischer Schafhalter“ in Triesdorf glänzte mit ihrer Vielfalt und Qualität. Zuchtleiter Dr. Christian Mendel freute sich, 48 Aussteller mit 95 Tieren in 36 Klassen begrüßen und vorstellen zu können. Insgesamt zeigten 23 verschiedene Rassen den Besuchern ihre Einzigartigkeit und Besonderheit. Diese wurden in die zwei Kategorien Merinoland- und Fleischschafe sowie Berg- und Landschafe eingeteilt. Die erste Gruppe wurde von Uli Feil, ehemaliger Vorsitzender der Herdbuchzüchter in Baden-Württemberg, zusammen mit Anton Hofmann, Fachberater am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Ansbach gerichtet, während die zweite Gruppe von Max Wagenpfeil, Fachberater am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Pfaffenhofen, und Gerhard Mendel, ehemaliger Fachberater in der Oberpfalz, bewertet wurde.
Thumbnail
Aus den 36 verschiedenen Klassen wurden am Ende elf Sieger ermittelt. Das Resultat bei den Merino- und Fleischschafen: Schmutz GbR, Klemens Ross, Landwirtschaftliche Lehranstalten Triesdorf (alle Merinolandschaf) und Johann Morigl (Texel). Die Sieger in der Gruppe Berg- und Landschafe waren Ludwig Prinz (Weißes Bergschaf), Martin Bartl (Braunes Bergschaf), Anna Meyer (Krainer Steinschaf), Dr. Christian Mendel (Alpines Steinschaf), Otto Behringer (Coburger Fuchsschaf), Johann-Georg Gloßner (Graue Gehörnte Heidschnucke und Jakobsschaf) und Josef Rebitzer (Waldschaf). Von diesen gingen letztendlich als Vize-Champion der Merinolandbock von den Landwirtschaftlichen Lehranstalten und der Alpine Steinschafbock von Dr. Christian Mendel hervor. Als Champions brillierten der Merinolandbock von der Schmutz GbR und der Braune Bergschafbock von Martin Bartl. HG