Coronakrise

Pferdehalter: Einzelunterricht und gemeinsame Ausritte erlaubt

Pferd
Andrea Tölle
Andrea Tölle
am Dienstag, 21.04.2020 - 12:52

Seit dem 21. April ist Einzelunterricht auf Außenanlagen, insbesondere außerhalb von Stallgebäuden und Reithallen (z. B. auf Reitflächen im Freien, Ausritte in der Natur) erlaubt.

Update vom 21.04.: Bedingt durch Covid-19 herrscht auch in Pensionsbetrieben ein Ausnahmezustand.  Demnach durften sich Pferdebesitzer schon immer weiterhin um ihre Tiere kümmern und sie entsprechend bewegen. Eine Zeitvorgabe hierzu gibt es von Seiten des Staates nicht. Diese Frage sollte individuell zwischen Stallbetreiber und Einsteller geklärt werden.

Seit dem 21. April ist Einzelunterricht auf Außenanlagen, insbesondere außerhalb von Stallgebäuden und Reithallen (z. B. auf Reitflächen im Freien, Ausritte in der Natur) erlaubt. Diese Regelung umfasst jeglichen Einzelunterricht, der mit dem nötigen Abstand stattfinden kann. Auch Sitzschulung an der Longe ist grundsätzlich möglich, wenn die Abstands- und Infektionsschutzregeln eingehalten werden. Bereits einen Tag früher wurde auch das Ausreiten oder Ausführen des Pferdes an der frischen Luft mit einer weiteren haushaltsfremden Person erlaubt.

Auch wenn diese Lockerungen mehr Freiheit verheißen, weist das Bayerische Landwirtschaftsministerium darauf hin, dass Stallbetreiber darauf achten sollten, dass weiterhin so wenig Menschen wie möglich auf den Betrieb kommen. Sämtliches soziales Miteinander der Pferdebesitzer sei zu vermeiden (z. B. Schließen des Reiterstübchens). Beim Bewegen der Pferde in der Halle oder auf dem Reitplatz ist die Anzahl der Pferde, die sich gleichzeitig dort befinden, zu begrenzen. Als Orientierungswert können hier 200 m² pro Pferd herangezogen werden.

Die gegenseitigen Rechte und Pflichten zwischen dem Stallbetreiber und dem Eigentümer des Pferdes ergeben sich aus dem jeweiligen privatrechtlichen Vertragsverhältnis. Die Kontrolle und Versorgung der Tiere muss gewährleistet sein. Das Bayerische Landwirtschaftsministerium empfiehlt deshalb eine gütliche Einigung mit Ihrem Stallbesitzer.

Auch für Berufsreiter gibt es Lockerungen: Sie dürfen seit 21. April das sportliche Training von Pferden auf ihren eigenen Sportstätten (also Pferdesportanlagen) oder den Sportstätten ihrer Arbeitgeber durchführen. Berufsreiter, zu deren beruflicher Tätigkeit der Beritt von Pferden als Dienstleistung gehört, dürfen diese auf den Pferdesportanlagen anbieten. Andere Tätigkeiten von Berufsreitern, beispielsweise die Durchführung von Lehrgängen und Reitunterricht, sind untersagt.