Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Eiweiß-Produktion

Neues Standbein Larvenmast

Thumbnail
Redaktion Wochenblatt
am Montag, 03.01.2022 - 14:02

Mit der Anerkennung von Insekten als Nutztiere ergeben sich für Landwirte neue Möglichkeiten. Wir stellen eine Demonstrationsanlage vor.

Larven

Insektenlarven können hochwertiges Eiweiß zur Fütterung von Fischen, Geflügel oder auch Schweinen aus heimischer Produktion bereitstellen. Auf problematische Eiweißträger wie Soja oder Fischmehl könne dann verzichtet werden und die Wertschöpfung bleibt beim Landwirt vor Ort, so der Grundgedanke.

Das Startup-Unternehmen FarmInsect legte im September 2020 mit der Inbetriebnahme ihrer Pilot- und Demonstrationsanlage zur Larvenmast im niederbayerischen Krugsöd im Süden des Landkreises Landshut einen wichtigen Meilenstein in ihrer noch jungen Firmengeschichte.

Das Startup wurde Anfang 2019 gegründet, mit der Idee, Landwirten vor Ort ein System zur Mast von Insektenlarven an die Hand zu geben, um auf diese Weise in einer Kreislaufwirtschaft mit organischen Reststoffen z.B. aus der Lebensmittelerzeugung, Larven der Soldatenfliege zu mästen. 

Wir stellen im Digitalmagazin des Wochenblattes den Betrieb vor, zeigen die Abläufe der Mast, wie die Larven gefüttert werden und stellen die wichtigsten Zahlen rund um den Mastzyklus vor. Außerdem erklären wir, warum die Larvenmast für Biolandwirte besonders interessant ist und mit welchen Investitionen Interessierte rechnen müssen.  

Digitale Ausgabe Bayerisches Landwirtschaftliches Wochenblatt

Dies war eine stark verkürzte Zusammenfassung des Originalbeitrags.
Lesen Sie jetzt den ausführlichen Fachartikel und testen Sie unverbindlich die digitale Ausgabe Bayerisches Landwirtschaftliches Wochenblatt.

Wenn Sie bereits ein digitales Abo haben, geht es hier entlang.