QS-System

Kastration: QS-Fachbeirat will einheitliche Vorgaben

Ferkel-Stall-Abferkel
Ulrich Graf
Ulrich Graf
am Mittwoch, 30.09.2020 - 16:52

Der QS-Fachbeirat hat einen Grundsatzbeschluss zu den akzeptierten Kastrationsverfahren im QS-System gefällt.

Heinrich Dierkes von der Interssengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands berwertet das Eals positiv. In der  Sitzung des QS-Fachbeirates am 24. September 2020 sind die beiden folgenden wichtigen Beschlüsse getroffen worden:

  1. Die Einrichtung einer strategischen Arbeitsgruppe, die einen gemeinsamen Vorschlag für die zukünftige Ausrichtung des QS-Systems hinsichtlich einheitlicher Interpretation der Vorgaben erarbeiten und Ende 2021 vorstellen soll.
  2. Die Umsetzung der deutschen Gesetzgebung zur Ferkelkastration ab dem 1. Januar 2021 im QS-System. Welche Alternativen hier möglich sind, soll in einer systemweit gültigen Positivliste festgehalten werden, die zeitnah an neue Verfahren angepasst werden kann.
    Aktuell zugelassen sind die Ebermast, die Ebermast mit Impfung (Immuokastration), die Inhalationsnarkose mit Isofluran durch den Landwirt und die Injektionsnarkose mit Ketamin/Azaparon durch den Tierarzt.
    Auch bei Importen sollen zukünftig ausschließlich die gelisteten Alternativen zugelassen sein.
    Die QS-Geschäftsstelle wird aufgefordert,  entsprechende Verhandlungen mit den ausländischen Systemgebern zu führen, so dass am Ende einer Übergangsfrist (Zielmarke 2021) nur noch in Deutschland zugelassene Verfahren erlaubt sind.