Initiative Tierwohl

ITW gibt Verteilung der Lidl-Sonderzahlung bekannt

Ferkel-Gedränge-Strohschweine
Ulrich Graf
Ulrich Graf
am Dienstag, 22.12.2020 - 14:39

Ferkelerzeuger und Schweinmäster erhalten eine Einmalzahlung und eine mittelfristige Erhöhung des Tierwohlentgelts. Außerdem werden die Mittel dafür genutzt, zusätzliche Anreize für die Teilnahme an der ITW zu setzen.

Bonn – Die Initiative Tierwohl (ITW) wird Anfang 2021 eine zusätzliche finanzielle Förderung in Höhe von 50 Millionen Euro erhalten. Die Schwarz Gruppe (Lidl und Kaufland) hatte der Initiative Tierwohl diese Mittel vor dem Hintergrund der aktuell äußerst schwierigen Situation der Schweinehalter zur Verfügung gestellt. Mit dem Geld sollen die Schweinehalter unterstützt werden, die in der nächsten Programmphase mitmachen und so zur Steigerung des Tierwohls und der weiteren Verbreitung des ITW-Siegels auf Schweinefleischprodukten beitragen.

Einmalzahlung von 3000 €

Alle an der Programmphase 2021-2023 teilnehmenden schweinehaltenden Betriebe erhalten laut ITW eine Einmalzahlung von 3.000,- Euro, wenn sie bis spätestens 30. Juni 2021 ein ITW-Audit erfolgreich bestanden haben. Zusätzlich erhalten Ferkelerzeuger über die gesamte Programmlaufzeit eine um 1,- Euro erhöhte Vergütung von dann insgesamt 4,07 Euro pro Tier.

Schweinemäster erhalten für jedes Mastschwein, das im Zeitraum 1. Juli 2021 bis 31. Dezember 2021 geschlachtet wird, neben dem bereits festgelegten Tierwohlentgelt in Höhe von 5,28 Euro einen zusätzlichen Aufschlag von 1,- Euro, der direkt aus dem Fonds der ITW an die Tierhalter ausgezahlt wird. Das haben die ITW-Gesellschafter in Abstimmung mit Lidl und Kaufland beschlossen.

Kennzeichnung mit ITW-Siegel ab Juli 2021 als große Herausforderung

Die Kennzeichnung von Schweinefleisch mit dem ITW-Siegel ab Juli 2021 und die damit verbundene notwendige Ausweitung der ITW ist laut Dr. Alexander Hinrichs, Geschäftsführer der Initiative Tierwohl, eine enorme Herausforderung für die Branche. Durch die Sonderzahlung von Lidl und Kaufland könne die ITW den Schweinehaltern nun eine zusätzliche finanzielle Unterstützung bei dieser Entscheidung geben, erklärte Hinrichs.
 
Bislang haben sich 4.416 Schweinehalter für die neue Programmphase ab 2021 angemeldet. In den Ställen der dann teilnehmenden Sauenhalter, Ferkelaufzüchter und Mäster werden ab 2021 nach derzeitigem Stand jährlich rund 24,7 Millionen Schweine gehalten – darunter 14,6 Millionen Mastschweine.

Ab Januar 2021 startet dann die nächste Möglichkeit der Registrierung für schweinehaltende Betriebe. Weitergehende Informationen zur Vergütung werden interessierte Schweinehalter ab Anfang Januar 2021 unter www.initiativetierwohl.de abrufen können.

Von den Preisaktionen kommt wenig an

Als ein zweites Mittel, um den notleidenden Veredlungsbetrieben unter die Arme zu greifen, hatte der Handel angekündigt, den Preis von Fleisch anzuheben. Nach Einschätzung der VEZG ist aus dieser Aktion bislang kaum Zählbares bei den Bauern angekommen.