Bienenhaltung

Honigerzeugung hat zugenommen

Biodiversität
Agra-Europe
am Freitag, 03.01.2020 - 11:29

In der Europäischen Union steigt die Zahl der Bienenstöcke in den vergangenen Jahren deutlich an.

Brüssel - Die Anzahl der Bienenstöcke und entsprechend auch die Honigerzeugung haben in den vergangenen Jahren in der Europäischen Union deutlich zugenommen. Einem aktuellen Bericht der EU-Kommission zufolge wurde die Honigerzeugung von 2014 bis 2018 um insgesamt 16 % gesteigert.

Laut der Brüsseler Behörde hat sich die Zahl der Bienenstöcke im Jahr 2018 auf 17,58 Millionen erhöht; ein Jahr zuvor waren es 16,67 Millionen Bienenvölker gewesen. Im vergangenen Jahr soll auch die Zahl der Imker mit etwa 650 000 einen neuen Höchststand erreicht haben.

Die EU-Honigerzeugung veranschlagt die Kommission für 2018 auf 281 000 t; im Jahr 2017 hatte sich das Aufkommen laut den amtlichen Angaben auf 275 000 t belaufen. Die EU-Behörde weist darauf hin, dass die EU weltweit nach China der zweitgrößte Honigerzeuger sei. China erzeuge rund 550 000 t Honig im Jahr.

Entscheidende Rolle für die Biodiversität

Nach Ansicht von EU-Agrarkommissar Janusz Wojciechowski kommt dem Bienenzuchtsektor sowohl für die Landwirtschaft als auch für die Biodiversität eine entscheidende Bedeutung zu. Der Pole kündigte anlässlich der Vorlage des Berichts an, dass er sich „uneingeschränkt“ für eine Aufstockung der EU-Mittel für das dreijährige Imkereiprogramm einsetzen werde, und zwar von bisher 120 Mio Euro auf 180 Mio Euro. Dies sei auch Teil des Kommissionsentwurfs für den nächsten EU-Agrarhaushalt.

Mit Hinweis auf ihre Vorschläge für die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) nach 2020 erinnert die Kommission in dem Bericht daran, dass Bienenzuchtprogramme in die entsprechenden Strategiepläne aufgenommen werden könnten. Die EU-Behörde verspricht sich davon unter anderem eine größere Sichtbarkeit des Bienenzuchtsektors und eine erhöhte Aufmerksamkeit für diesen.