Fusion

Grünes Licht für Rinderallianz Süd

Kooperation
Max Riesberg Portrait
Max Riesberg
am Donnerstag, 02.04.2020 - 11:16

Durch eine Fusion versprechen sich die beteiligten Verbände sowohl züchterische, als auch wirtschaftliche Vorteile.

Dass die Allgäuer Herdebuchgesellschaft (AHG) und der Zuchtverband Schwarzbunt und Rotbunt in Bayern (SRB) künftig gemeinsame Sache machen wollen, ist kein Geheimnis mehr. Rund 4700 Mitgliedsbetriebe mit 147.500 Herdbuchkühen sollen künftig unter dem Dachverband der Rinderallianz Süd geführt und betreut werden.

Durch die Fusion verspricht man sich sowohl züchterische, als auch wirtschaftliche Vorteile sowie eine bessere Verwaltungs- und Personaleffizienz. Da man zukünftig mehrere Rassen betreut, erhoffen sich die Verantwortlichen auch bessere Nutz- und Zuchtviehexporte. Man rechnet mit einer Vermarktung von knapp 40.000 Nutzkälbern, gut 800 Zuchtkälbern, 300 Zuchtstieren und an die 45 000 Stück weiblichen Großviehs. Dies entspricht einem Jahresumsatz von 25 Mio. €. Außerdem soll ein neues Vermarktungszentrum in Unterthingau (Lks. Ostallgäu) entstehen. Mit dem Baubeginn rechnet man in einem Jahr.

Die Mitglieder der AHG haben mit ihrer Zustimmung im Rahmen der Jahresversammlung in Ruderatshofen bereits grünes Licht gegeben. Nun Bedarf es nur noch der Mitglieder des SRB. Sie konnten aber ihre Zustimmung im Rahmen der Mitgliederversammlung aufgrund des Corona-Geschehens nicht erteilen. Die Versammlung musste verschoben werden. Ein neuer Termin wird rechtzeitig bekanntgegeben, wie es auf der Homepage des SRB heißt. MR