Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Ernährung

Fleisch und Fisch bleibt auf dem Speisezettel

Statista
am Montag, 26.09.2022 - 11:38

Rund 15 Prozent der zwischen 1995 und 2004 geborenen Deutschen ernähren sich vegetarisch oder vegan, verzichten also entweder auf Fleisch und Fisch oder komplett auf tierische Produkte.

Fisch

Wie die Grafik zeigt, nimmt die Vorliebe für pflanzliche Ernährung ab dem mittleren Alter rapide ab. So gaben im Rahmen unseres Statista Global Consumer Survey vier Prozent der zwischen 1965 und 1979 geborenen Befragten an, Vegetarier zu sein, veganer Ernährung folgten lediglich zwei Prozent. Bei den Über-58-Jährigen waren es jeweils zwei Prozent pro Kategorie.

Zeitweiser Verzicht - das könnten sich mehr vorstellen

Einen zumindest zeitweisen Verzicht auf tierische Produkte können sich allerdings weitaus mehr Deutsche vorstellen. Zwischen 14 und 20 Prozent der Umfrageteilnehmer pro Generation bezeichneten sich selbst als Flexitarier. Darunter versteht man die Reduktion des Konsums von Produkten tierischen Ursprungs, ganz werden Fleisch und Fisch allerdings nicht von der Speisekarte gestrichen.

Pflanzlicher Fleischersatz auf niedrigem Niveau

Obwohl der Markt mit pflanzlichen Milchalternativen oder Fleischersatz auf Seitan-, Soja-, Erbsen- oder anderer Proteinbasis stetig wächst, macht vor allem pflanzlicher Fleischersatz noch einen verschwindend geringen Anteil am Gesamtumsatz in der Fleischindustrie aus.

Schätzungen des Statista Consumer Market Outlook zufolge wurden 2022 in Deutschland 480 Millionen Euro mit Seitansteaks und Sojanuggets umgesetzt, mehr als doppelt so viel wie 2019. Diese deutliche Steigerung reichte 2020 trotzdem nur für einen Marktanteil von 0,9 Prozent im Fleisch- und Fleischersatzproduktbereich.