Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Besamungsstation Höchstädt

Fleckvieh von seiner besten Seite

Das Stelldichein der schwäbischen Spitzenvererber beim Fleckvieh – die Höchstädter Bullenparade – lockte in diesem Jahr wieder zahlreiche Zuchtinteressierte auf das Stationsgelände. „Es ist einfach etwas anderes die Tiere in Natura zu sehen als auf irgendeinem Bildschirm“, sagte der Geschäftsführer des Besamungsvereins Nordschwaben Dr. Frank Bosselmann gegenüber dem Wochenblatt, froh darüber, dass man die Bullenparade diesmal in ihrer 13. Auflage wieder als Präsenzveranstaltung abhalten konnte.

am Montag, 13.06.2022 - 12:26
2022HÖ_12_Gruppenbild Ersteinsatzbullen
2022HÖ_59 Monet PP
2022HÖ_51 Dream
2022HÖ_43 Herzpochen
2022HÖ_66 Hashtag
2022HÖ_64 Matrose
2022HÖ_25 Weitblick
2022HÖ_67 Senator

Bosselmann kommentierte die 35 vorgestellten Besamungsbullen (33 Doppelnutzung, 2 Fleischnutzung), vom vielversprechenden Newcomer Wettlauf mit 13,5 Monaten, bis zu altverdienten Haudegen Sisyphus mit 7,5 Jahren, der schon ein ganzes Bataillon an geprüften Töchtern vorweisen kann, kurzweilig und mit dem Blick für Exklusivität bei den Erbanlagen. Und wie beim Länderspiel, nach 90 Minuten war alles vorbei, „da wir die Sache für die Leute nicht überfrachten wollen“, wie er betonte. Auch der Wettergott hatte wiederum ein Einsehen mit der Fleckvieh-Gemeinde und schickte pünktlich zum Start die ersten Sonnenstrahlen.