Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Schüttler-Mähdrescher

Fendt Corus 500: Mähdrescher mit hydrostatischer Steuerung

Das Topmodell der Baureihe, Fendt Corus 260 MCS, hat einen AGCO-Motor mit 260 PS unter der Haube.
Leander Hoffmann
am Donnerstag, 29.09.2022 - 14:59

Fendt stellt die neue Mähdrescher-Baureihe Fendt Corus 500 vor. Die neuen Schüttler-Mähdrescher kommen mit Leistungen von 185 bis 260 PS. Mit dieser neuen Mähdrescher-Baureihe möchte Fendt vor allem eigenmechanisierte Landwirte ansprechen.

Die Fünf-Schüttler-Maschinen lagern bis zu 6.500 Liter Getreide im Korntank. Überladen wird mit 72 l/s oder 85 l/s.

Mit der Mähdrescher-Baureihe Fendt Corus 500 ersetzt der Landtechnik-Hersteller aus Marktoberdorf die bisherigen Schüttler-Mähdrescher Fendt 5185 E und Fendt 5225 E. Das kleinste Modell Fendt Corus 518 (185 PS) wird von einem 4-Zylinder AGCO Power Motor mit 4,9 l Hubraum angetrieben. Die beiden größeren Modelle Fendt Corus 522 und 526 sind mit einem 6-Zylinder AGCO Power Motor mit 7,4 l Hubraum ausgestattet. Beide AGCO-Motoren erfüllen die europäische Abgasnorm Stage V mit Dieseloxidationsfilter (DOC) kombiniert mit einem Katalysatorträger und Abgasrückführung (SCR).

Fendt Corus 500: Elektro-Hydrostat treibt Mähdrescher an

Mit dem neuen Fendt Corus Mähdrescher wird erstmals ein elektro-hydrostatischer Antriebsstrang in die Einstiegsmodelle verbaut. Die elektro-hydrostatische Steuerung soll laut Fendt feinfühlig und schnell auf Geschwindigkeitsimpulse reagieren. Gefahren wird der Fendt Corus in zwei Fahrmodi für Feld und Straße. Für die Straßenfahrt wird die Drehzahl gesenkt, was weniger Kraftstoff verbraucht. Im Modus auf dem Feld steht je nach Bedarf die volle Drehzahl zur Verfügung.

Kabine von Fendt Corus rundum erneuert

Die Fendt Corus Mähdrescher bekommen PowerFlow- oder FreeFlow-Schneidwerke.

Die Kabine des neuen Fendt Corus 500 stammt in ihren Grundzügen noch vom Vorgänger Fendt 5225. Für mehr Komfort am Arbeitsplatz wurde die Kabine aber überarbeitet. Alle wichtigen Funktionen im Druschbetrieb, wie die Geschwindigkeit, Schneidwerkseinstellungen oder das Entladerohr, werden über den Multifunktions-Joystick gesteuert. Auch Dreschkorb- und Siebeinstellungen werden jetzt direkt von der Kabine aus vorgenommen.

Bandschneidwerk PowerFlow für Fendt Corus Mähdrescher

Die drei neuen Mähdrescher Fendt Corus 500 sind mit PowerFlow- und FreeFlow-Schneidwerken bis zu 7,60 m kompatibel. Die Schneidwerksaufnahme nennt Fendt Worldwide Hook Up, damit soll ein flexibler Einsatz mit verschiedenen Schneidwerken möglich sein. Das Bandschneidwerk PowerFlow kommt für den Fendt Corus 500 mit maximal 6,20 m Arbeitsbreite und einer optionalen Rapsschnecke. Der Korntank fasst je nach Modell 5.200 oder 6.500 l bei einer Entladekapazität von 72l/s bzw. 85 /s.

MCS-Dreschsystem aus Fendt L-Serie

Das aus der Fendt L-Serie bekannte Multi Crop Separator (MCS) Dreschsystem ist optional für alles Modelle des Fendt Corus 500 verfügbar. Bevor das Erntegut zum Strohschüttler gelangt, wird bei MCS mit der hohen Abscheidefläche bereits möglichst viel Korn abgeschieden. Der Abscheidekorb ist schwenkbar und soll sowohl in trockenen als auch feuchten Erntebedingungen hohe Durchsätze garantieren. Die Reinigungsfläche des Fendt Corus 500 liegt bei 4,7 m2. Mit Sonderausstattungen kann der Fendt Corus 500 sogar in der Reisernte eingesetzt werden.