Pensionspferde und Reiten

Corona – was gilt im Reitstall?

reiten-voltigieren-reithalle-corona_B
Andrea Tölle
Andrea Tölle
am Mittwoch, 17.11.2021 - 10:19

Artikel in Überarbeitung: Zum 24. November sind neue Vorschriften in Kraft getreten. Der Stand vom 17.11. ist damit nicht mehr zutreffend.

Update 29.11.2021

Auskunft des Gesundheitsministeriums an die Redaktion: "Es finden derzeit noch ressortübergreifende Absprachen statt, sodass wir Ihnen leider keinen zeitlichen Horizont nennen können, bis wann Sie mit einer Beantwortung rechnen können."

Update 26.11.2021

Die Abstimmung zwischen den Fachabteilungen des Gesundheitsministeriums dauert noch an.

Update 25.11.2021

Der Abstimmungsbedarf zwischen den beteiligten bayerischen Ministerien scheint enorm zu sein. Trotz Nachfragen der Redaktion gibt es noch keinen endgültigen Sachstand.

Update 24.11.2021: Artikel in Überarbeitung

Aufgrund schnell sich verändernder Vorgaben ist eine Überarbeitung des Artikel erforderlich. Der Stand vom 17.11. ist leider nicht mehr zutreffend.

Stand 17.11.2021

In Bayern steht die Corona-Ampel auf rot. Das hat auch Auswirkungen auf Regelungen in Pensionsstallbetrieben. Wie ein Sprecher des bayerischen Gesundheitsministeriums mitteilte, können teil- und halboffene Hallen sowie überdachte Freiluftsportanlagen, die eine mit Freiluftsportanlagen vergleichbar hohe Luftzirkulation gewährleisten, können Sportstätten unter freiem Himmel gleichgestellt werden. Demnach greifen dort die 3-G-Regel nicht.

Dagegen unterliegt die Nutzung von geschlossenen Reithallen zur Ausübung von Reitsport oder Reitunterricht der 2-G-Regel, soweit die 7-Tage-Inzidenz über 35 liegt. In der derzeit geltenden roten Phase der Krankenhausampel sind Reitsport und -unterricht somit grundsätzlich nur zulässig, soweit Besucher geimpft oder genesen sind.

Was gilt für Kinder und jugendliche Schüler?

Auf die Ausnahme für Jugendliche weist ein Sprecher des Innenministeriums hin: Kinder und Jugendliche, die zwölfte Lebensjahr noch nicht vollendet haben, dürfen auch ohne Impfung oder ohne, dass sie genesen sind, in der Reithalle Pferdesport betreiben. Bis 31. Dezember ist der Zugang auch für minderjährige Schüler, die regelmäßigen Testungen im Rahmen des Schulbesuchs unterliegen, zur eigenen Ausübung sportlicher Aktivitäten zulässig.

Was gilt für Inhaber und Beschäftigte?

Daneben gilt laut des Sprechers des Gesundheitsministeriums für alle anderen Betriebe, die derzeit aufgrund der Stufe Rot der Krankenhausampel nur nach 2G zugänglich sind, folgendes: Es muss zwischen Inhabern und Beschäftigten mit und ohne Kundenkontakt unterschieden werden.

 

Das muss bei Kundenkontakt beachtet werden

Für Anbieter, Veranstalter, Betreiber, Beschäftigte und ehrenamtliche Tätige mit Kundenkontakt gilt: Anbieter, Veranstalter, Betreiber, Beschäftigte und ehrenamtliche Tätige, die nicht geimpft oder nicht genesen sind, müssen einen Testnachweis (PCR-Tests, PoC-PCR-Tests oder eines Tests mittels weiterer Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik, der vor höchstens 48 Stunden durchgeführt wurde), an mindestens zwei verschiedenen Tagen pro Woche vorlegen.

 

 

Anbieter, Veranstalter und Betreiber sind laut des Sprechers des Innenministeriums zur zweiwöchigen Aufbewahrung der eigenen Testnachweise sowie zur Überprüfung der von Besuchern, Beschäftigten und ehrenamtlich Tätigen vorzulegenden Impf-, Genesenen- oder Testnachweise verpflichtet. Kann kein Impf- oder Genesenennachweis vorgelegt werden, muss ein entsprechender Testnachweis an mindestens zwei verschiedenen Tagen pro Woche erbracht werden.

 

Betreiber brauchen ein eigenes Schutzkonzept

Der Betreiber hat ein individuelles Infektionsschutzkonzept auf der Grundlage eines von den Staatsministerien für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie und für Gesundheit und Pflege bekannt gemachten Rahmenkonzepts zu erarbeiten und zu beachten und auf Verlangen der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde vorzulegen.

 

 

Pferde müssen weiter bewegt werden

Aus Gründen des Tierwohls muss laut des Sprechers des Innenministeriums die Bewegung von Pferden (Reiten, Bodenarbeit, Longieren usw.) immer gewährleistet werden. Pferdebesitzer oder von ihnen Beauftragte dürfen im Zweifel auch ohne geimpft, getestet oder genesen zu sein, für die zwingend notwendige Bewegung der Pferde Reithallen nutzen.