Schluss mit Mauern

BDM ruft zu weiteren Protesten auf

Ulrich Graf
Ulrich Graf
am Mittwoch, 23.06.2021 - 16:18

Nach Hochland und DMK wollen Milchbauern nun vor der Molkerei Weihenstephan/Müllermilch eine symbolische Mauer bauen.

„Schluss mit Mauern!“, so lautet das Motto der Protestaktion. Diese Woche soll sie vor der Molkerei Weihenstephan/Müllermilch stattfinden. Anberaumt ist sie für den 25. Juni 2021 um 11 Uhr in 85354 Freising, Milchstr. 1.

Als Grund führt der BDM die massive Kostenunterdeckung und aktuell weiter steigende Produktionskosten an. Sie mache die Situation der Milchviehbetriebe existenziell untragbar. Starken Preisanstiegen für viele Betriebsmittel stünden Milchpreise gegenüber, die vor sich hindümpeln und „stabil niedrig“ gehalten würden, obwohl die Marktentwicklung die Durchsetzung deutlich höherer Preise ermöglichen würde. Für die Milchviehhalter sei dies eine unhaltbare Situation, denn schon ohne die aktuellen Steigerungen der Produktionskosten könnten die Vollkosten der Milcherzeugung nicht annähernd gedeckt werden: Eine Unterdeckung von 30 Prozent und mehr hielten die Betriebe auf Dauer nicht aus.

Mit ihrer Aktion wollen die Milchbauer Rückenwind für die Durchsetzung höherer Erzeugerpreise in den Kontraktabschlüssen mit dem LEH geben. Gefordert wird nicht nur die Durchsetzung höherer Preise, sondern auch die Unterstützung von Instrumenten und Maßnahmen zur Verbesserung der Marktstellung der Erzeuger.

Warum Müllermilch

Müllermilch habe schon aufgrund seiner Größe und auch seiner starken Marken eine große Marktbedeutung und Durchsetzungsstärke, argumentiert der BDM. Gleichzeitig zeige Müllermilch wenig Interesse an den Anliegen der Milchviehbetriebe.

Wie andere Molkereien mauere auch Müllermilch massiv, wenn es darum gehe, systemische Veränderungen für die Milchviehbetriebe anzuschieben, um ihnen eine wirtschaftlich tragfähige Zukunft zu ermöglichen.

Bei der ersten Protestaktion in Heimenkirch gab es angeregte Diskussionen. Im Vorfeld wurden Bedenken geäußert, ob hier die richtige Molkerei im Fokus stehe.