Tierschutz

Bad Grönenbach: Rinderhalter angeklagt

Richterhammer
Ulrich Graf
Ulrich Graf
am Freitag, 07.08.2020 - 11:40

Die juristische Aufarbeitung der Vorwürfe gegenüber Rinderhaltern aus dem Allgäu gegen Tierschutzvorschriften verstoßen zu haben, hat begonnen.

Videoaufnahmen von kranken und verletzten Kühen haben vergangenes Jahr bundesweit für Schlagzeilen und reichlich öffentliche Empörung gesorgt. Nun hat die Staatsanwaltschaft Memmingen Anklage gegen zwei Landwirte erhoben. Das Landgericht Memmingen hat jetzt darüber zu entscheiden, ob die Anklage zur Hauptverhandlung zugelassen wird.

Vorgeworfen wird den beiden Beschuldigten gegen das Tierschutzgesetz verstoßen zu haben. Besonders hervorgehoben wird von der Staatsanwaltschaft, dass der 66-Jährige und sein 23-jähriger Sohn erkrankte Tiere nicht vom Tierarzt behandeln ließen.

Der vorliegende Fall war Teil einer ganzen Serie von Ermittlungen gegen insgesamt fünf Betriebe im Allgäu. Ihren Anfang nahm die Entwicklung mit der Veröffentlichung von Aufnahmen von Tierschützern aus dem größte Rinderbetrieb Bayerns. Er bewirtschaftet einen Stall in Bad Grönenbach. Kurz danach geriet ein zweiter Hof in das Visier der Ermittler. Die Nummer drei in der Serie ist der jetzt verhandelte Fall. Er wurde aufgrund eines vorläufigen Tierhaltungsverbots für die Betroffenen mit besonderer Vordringlichkeit behandelt.