Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Meinung

Rapsaussaat: Zeit für den Regentanz

Junge Rapspflanzen
Karola Meeder
Karola Meeder
am Donnerstag, 11.08.2022 - 14:56

Die Rapsaussaat ist dieses Jahr ein Lotteriespiel. Die Preisaussichten sind gut und es sind leistungsfähige Sorten am Markt. Aber das Wetter spielt nicht mit.

Die Preisaussichten sind gut, es sind leistungsfähige Sorten am Markt, und der Kalender zeigt schon fast Mitte August – es sollten also alle in den Startlöchern für die neue Rapssaison stehen. Ganz so einfach ist das aber leider nicht, denn in vielen Regionen Bayerns spielt das Wetter nicht mit. Für die dort seit Wochen anhaltende Trockenheit zeichnet sich auch bis weit in den August hinein keine Trendwende ab.

Option eins: Alles auf Risiko

Karola Meeder

Was also tun? Option eins: Alles auf Risiko setzen und das teure Saatgut irgendwie in den staubtrockenen Boden bringen – und darauf hoffen, dass sich ein ergiebiger Gewitterschauer in die Region verirrt.

Geht der Plan auf, sollte man aber vor allem das Ausfallgetreide auf dem Schirm haben. Vielerorts konnte es wegen der Trockenheit nicht richtig auflaufen und somit auch nicht bekämpft werden. Insbesondere wer vor dem Raps keine wendende Bodenbearbeitung durchführen wollte – oder wegen der Trockenheit schlichtweg nicht konnte –, muss also aufpassen, dass das Ausfallgetreide nicht zur Konkurrenz für den jungen Raps wird.

Option zwei: Abwarten und Plan B bereithalten

Spätsaatverträgliche Rapssorten verschaffen noch etwas Zeit – ein Geduldsspiel, das nicht jedermanns Sache ist. Plan B wäre, entweder die Getreidesaat im Herbst oder die Fläche für eine Sommerung zu reservieren. Diesen Spielraum hat nicht jeder Betrieb – und gerade bei den Sommerungen besteht die Gefahr, dass man das Trockenheitsproblem ins Folgejahr verschiebt.

Option drei: Den Regentanz tanzen und das Beste hoffen

Das gilt für alle, die den Raps mit seinen vielen Vorteilen nicht vorschnell abschreiben wollen. Andererseits ist ein lückiger und verunkrauteter Rapsbestand alles mögliche, aber sicher kein wertvolles Fruchtfolgeglied.

Und Sie? Stehen Sie noch fest entschlossen in den Startlöchern oder schmieden Sie schon Plan B? Bei dieser Entscheidung hilft kein Lehrbuch und auch keine teure Technik. Hier sind Sie als Betriebsleiter gefragt – Sie und Ihre Erfahrungen auf Ihren Böden. Viel Erfolg dabei!