Biodiversität

Knappes Saatgut für Blühmischungen

Bluehflaeche-Kleiner-Fuchs_Ke
Kein Bild vorhanden
Externer Autor
am Donnerstag, 26.03.2020 - 16:20

Beim Saatgut für Blühmischungen, die im Rahmen des Kulap angesät werden sollen, gibt es Engpässe. Hier die neu geschaffenen Übergangslösungen.

Blühmischungen LeBluehmischung-fuenfjaehrig_ke
Aufgrund der hohen Nachfrage nach regionalen Blühmischungen ist regionales Saatgut knapp, teilte die Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber in München mit. Die große Nachfrage nach Blühmischungen zeige das große und überaus erfreuliche Engagement der Landwirte für Biodiversität in Bayern, sagte die Ministerin.
Da nur ein Teil des benötigten Qualitätssaatguts für fünfjährige Blühmischungen am Markt vorhanden ist, hat Kaniber ihre Fachleute beauftragt, damit alle Landwirte, die fünfjährige Blühmischungen im Rahmen des Kulap anlegen wollen, auch heuer einsteigen können.

Kulap-Blühmischungen

Mit der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) und den Zeichennutzern der „Qualitätsblühmischungen Bayern“ (QBB) wurden für die Maßnahmen B48/61 zwei spezielle mehrjährige Sondermischungen entwickelt, die ab sofort im Handel bestellbar sind. „Lebendiger Acker – Sondermischung 2020“ ist eine eher hochwachsende Mischung für das Offenland, während die niedrig wachsende Sorte „Lebendiger Waldrand – Sondermischung 2020“ für Waldränder konzipiert ist. Zusätzlich hat das Ministerium für die mehrjährigen Kulap-Blühflächen in den Programmen B48 und B61 für die Jahre 2020 und 2021 folgende Sonderregelungen erlassen:

  • Betriebe mit B48-Blühflächen, bei denen die Verpflichtung zum Jahreswechsel 2019/2020 endete, können ihre Bestände bei einer Neubeantragung in 2020 über einen Zeitraum von bis zu zwei Kalenderjahren (also 2020 und 2021) erneuern. Gut entwickelte Blühflächen sollte man 2020 deshalb stehen lassen. Bei stark verunkrauteten Flächen müssen die weiteren Schritte mit dem zuständigen Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten abgestimmt werden.
  • Wurde der Bestand bereits gemulcht bzw. umgebrochen, muss die Neueinsaat in diesem Jahr erfolgen.
  • Stand kein QBB-Saatgut mehr zur Verfügung, ist im ersten Verpflichtungsjahr (2020) auch eine Brache mit Selbstbegrünung möglich.
  • Analog verhält es sich mit Betrieben, die erstmalig am Programm B48 bzw. B61 teilnehmen.
  • Betriebe mit dieser Form der Brache bzw. einem Altbestand einer bisherigen B48-Fläche müssen dann die Aussaat von QBB-Blühmischungen im Jahr 2021 vornehmen.
Kulap-Blühmischungen sollen Insekten Nektar und Pollen liefern sowie Struktur und Nahrung für Wildtiere bieten. Die Mischungen erfüllen besonders hohe Qualitätskriterien. Es wird ein Schwerpunkt auf Arten aus Bayern gelegt, die zudem im ökologischen Kreislauf eine bedeutende Rolle spielen.
Es wurden in diesem Jahr Neuverpflichtungen für knapp 3000 ha einjährige sowie für knapp 12 000 ha fünfjährige Blühflächen abgeschlossen. Insgesamt bestehen damit im Kulap Verpflichtungen von knapp 4000 ha einjährigen sowie von mehr als 19 300 ha mehrjährigen Blühflächen.