Düngeverordnung

Grünland: Wo darf noch gedüngt werden?

Thumbnail
Dr. Matthias Wendland LfL, Agrarökologie, Freising
am Mittwoch, 31.10.2018 - 13:03

Die Düngeverordnung untersagt in bestimmten Zeiträumen das Ausbringen von Düngemitteln mit wesentlichem Gehalt an verfügbarem Stickstoff.

Darunter fallen alle organischen und mineralischen Düngemittel mit einem Gesamtstickstoffgehalt von mehr als 1,5 % N in der Trockenmasse. Die Sperrfrist auf Grünland und Ackerland mit mehrjährigem Feldfutterbau beginnt regulär am 1. November und endet mit Ablauf des 31. Januars. Nach der neuen Düngeverordnung kann die Kernsperrfrist auf Grünland und mehrjährigem Ackerland um zwei oder vier Wochen nach hinten verschoben werden. Aber nur dann, wenn regionale Besonderheiten wie Witterung, Beginn und Ende des Pflanzenwachstums sowie Ziele des Boden- und Gewässerschutzes nicht dagegenstehen.

Die Verschiebung kann jährlich vom BBV-Kreisverband für den jeweiligen Landkreis beantragt werden. Das zuständige Fachzentrum für Agrarökologie und Amt für Ernährung und Landwirtschaft entscheiden dann über die Verschiebung und den Verschiebungszeitraum nach regionaltypischen Gegebenheiten. Anschließend wird die Verschiebung der Kernsperrfrist als Allgemeinverfügung im Amtsblatt des jeweiligen Landkreises veröffentlicht.

Die nachfolgende Auflistung zeigt, in welchen Landkreisen für den kommenden Herbst/Winter die Sperrfrist für Grünland und Ackerland mit mehrjährigem Feldfutterbau verschoben wurde (*Die Grenze zwischen Nord und Süd stellt die Donau dar). Der geänderte Sperrfristzeitraum schließt die genannten Tage mit ein.

  • Verschiebung um 2 Wochen, Sperrfrist vom 15. November 2018 bis 14. Februar 2019: Landkreise Altötting, Dachau, Ebersberg, Eichstätt, Erding, Freising, Fürstenfeldbruck, Stadt Ingolstadt, Landkreise Mühldorf am Inn, München, Stadt München, Landkreise Neuburg-Schrobenhausen, Pfaffenhofen a. d. Ilm, Starnberg, Deggendorf Nord*, Passau Nord*, Stadt Passau Nord*, Straubing-Bogen Nord*, Stadt Straubing Nord*, Oberpfalz gesamt, Landkreis Neustadt a.d. Aisch/Bad Windsheim, Stadt Nürnberg (inkl. Nürnberg Süd), Stadt und Lkr. Roth, Stadt Schwabach, Landkreise Bad Kissingen, Haßberge, Main-Spessart, Miltenberg, Rhön-Grabfeld, Aschaffenburg, Stadt Aschaffenburg, Oberfranken (gesamt)
  • Verschiebung um 4 Wochen, Sperrfrist vom 29. November 2018 bis 28. Februar 2019: Landkreise Berchtesgadener Land, Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch-Partenkirchen, Landsberg am Lech, Miesbach, Traunstein, Weilheim-Schongau, Rosenheim, Stadt Rosenheim, Landkreise Freyung-Grafenau, Regen, Nürnberger Land, Schwaben (gesamt)

Für alle nicht aufgeführten Landkreise bzw. kreisfreien Städte gilt die Sperrfrist von 1. November 2018 bis einschließlich 31. Januar 2019.

Hinweis der Redaktion: Im Vergleich zu einer früheren Version dieses Beitrags haben sich bei einigen Landkreises und Regionen noch Verschiebungen ergeben. Dies ist der aktuelle Stand vom 31.10.2018.