Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Bodengesundheit

Großteil der Acker- und Grünlandböden mit stabilem Humusgehalt

Ulrich Graf
Ulrich Graf
am Donnerstag, 02.12.2021 - 11:32

Seit 30 Jahren untersucht die LfL Böden. Auf einem Großteil der Standorte ergaben sich keine Veränderungen im Humusgehalt.

Bodenprobe

Auf über 120 praxisüblich bewirtschafteten Acker-, Grünland sowie einigen Wein- und Hopfenflächen in Bayern zieht die Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) in regelmäßigen Abständen Bodenproben. Diese werden hinsichtlich der Schadstoffe, Humus und bodenphysikalischen Parametern analysiert.

Außerdem werden Vegetationsaufnahmen erstellt und der Regenwurmbestand im Boden erfasst. Nur durch die so gewonnenen, langjährigen Zeitreihen ist es heute möglich, Veränderungen von Bodeneigenschaften zu erkennen und deren Ursachen zu analysieren.

Eine Auswertung der Humusentwicklung in Ackerböden zeigte beispielsweise, dass auf einem Großteil der Flächen keine nennenswerten Humusverluste bzw. sogar ein Anstieg der Humusgehalte aufgetreten sind. An etwa 20% der Standorte wurde jedoch ein Rückgang der Humusgehalte festgestellt, was vermutlich auf bewirtschaftungs- und klimatisch bedingte Veränderungen zurückzuführen ist. „Daran müssen wir unbedingt etwas ändern und die Wirtschaftsmethoden dahingehend anpassen, dass sich der Humusgehalt wieder regeneriert“, sagt Stephan Sedlmayer, Präsident der LfL.