Ackerbau

Die Gefahr im Untergrund

Thumbnail
Redaktion Wochenblatt
am Dienstag, 19.10.2021 - 07:07

Auf den ersten Blick wirkt Staudenknöterich unscheinbar. Nun wurde er in Ackerland eingeschleppt.

Knöterich

Der Fall ist außergewöhnlich – und bleibt hoffentlich auch in Zukunft in Bayern ein Thema mit Seltenheitswert. Es geht um Staudenknöterich, ein unscheinbares Gewächs mit hohem Schadpotenzial. Offenbar wurde im Rahmen eines Pipelinebaus Staudenknöterich auf eine Ackerfläche eingeschleppt.

Im Beitrag unseres Digitalmagazins stellen wir die Pflanze und die mit ihr verbundene Gefahr im Boden vor, zeigen, welche Auflagen in der Schweiz und Großbritannien gelten und wie er verschleppt sowie bekämpft werden kann.

Des Weiteren zeigen wir, wie das Landwirtschaftsministerium und das Landesamt für Umwelt die Gefahr für den Ackerbau durch die Pflanze einschätzt und welche Auswirkungen Pflanzenteile in der Ernte haben.   

 

Digitale Ausgabe Bayerisches Landwirtschaftliches Wochenblatt

Dies war eine stark verkürzte Zusammenfassung des Originalbeitrags.
Lesen Sie jetzt den ausführlichen Fachartikel und testen Sie unverbindlich die digitale Ausgabe Bayerisches Landwirtschaftliches Wochenblatt.

Wenn Sie bereits ein digitales Abo haben, geht es hier entlang.