Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Ackerbau

Erosionsschutz im Mais beherrschen

Thumbnail
Redaktion Wochenblatt
am Montag, 24.01.2022 - 07:07

Zwischenfruchtanbau mit Herbizidreduktion – das geht nicht immer gut. Es braucht funktionierende Strategien. Daran forscht die LfL.

Mais

Groß und mächtig wirkt der Mais, wenn er im Spätsommer auf den Feldern steht – doch auch er startet als kleiner Keimling in die Vegetationsphase. Und solange die Maispflanzen noch jung sind, sind sie nicht nur empfindlich gegenüber Konkurrenzvegetation – auch die Erosionsgefahr ist erhöht. In den kritischen Wochen im Frühjahr können die schmalen Reihen der kleinen Maispflanzen dem immer häufiger auftretenden Starkregen nur wenig entgegen setzen.

Im Digitalmagazin unseres Wochenblatts blicken wir auf die Versuche der LfL Bayern zu Gülletechnik und Herbizidreduktion. Wir zeigen, welche Faktoren enorme Einflüsse haben, welche Tendenzen die Versuche haben, die noch bis zum Jahr 2023 laufen und welche Punkte sehr wichtig sind, um ohne Glyphosat und mit reduzierter Nachauflaufbehandlung gute Ergebnisse zu erzielen. Zudem stellen wir Versuchsergebnisse vor, wie der Erosionsschutz auch bei Ökomais klappen kann.

 

Digitale Ausgabe Bayerisches Landwirtschaftliches Wochenblatt

Dies war eine stark verkürzte Zusammenfassung des Originalbeitrags.
Lesen Sie jetzt den ausführlichen Fachartikel und testen Sie unverbindlich die digitale Ausgabe Bayerisches Landwirtschaftliches Wochenblatt.

Wenn Sie bereits ein digitales Abo haben, geht es hier entlang.