Lieber Leser

Vom Düngen und vom tiefen Winter

Winterwald
Thumbnail
Sepp Kellerer
am Donnerstag, 07.02.2019 - 13:11

Hatte ich an dieser Stelle letzte Woche von einem Ausblick auf die ersten Frühjahrsarbeiten auf dem Feld geschrieben?

Sorry, da war ich wohl etwas voreilig. Letzten Sonntag hat uns Frau Holle nochmal kräftig eingepudert, da geht so schnell jetzt nichts draußen auf den Feldern oder Wiesen. Und auch die Waldarbeit muss in weiten Teilen des Freistaates jetzt eher ruhen. „Schnee ohne Ende“ hat mir gerade ein guter Bekannter unter ein Bild geschrieben, das ihn in seinem Wald zeigt. Trotzdem der Appell: Sobald es die äußeren Verhältnisse wieder zulassen, bitte die Käfernester vom letzten Jahr noch aufarbeiten. Und die Bestände kontrollieren.

Letzte Woche habe ich Käferbäume entdeckt, die vor 3 Wochen noch nicht erkennbar waren. Natürlich wünsche ich Ihnen, dass Sie bei dieser Kontrolle nicht fündig werden, weil kein Käfer da ist. Und natürlich wünsche ich Ihnen, dass Sie bei den Kontrollen auch möglichst wenig Schneebruch finden werden.

Jetzt aber wieder raus aus dem Wald und zurück auf die Felder. Ich weiß garnicht, ob ich mich trauen soll, es zu erwähnen, aber seit letzten Freitag dürften sie theoretisch wieder Gülle fahren auf die Felder. Die Kernsperrfrist ist zu Ende. Für weite Teile des Landes muss das fast wie ein Hohn klingen, zumindest dann wenn man zurückblickt wie die Befahrbarkeit und die Aufnahmefähigkeit der Böden sich im letzten Herbst dargestellt hat. Sich aufregen hilft aber nicht, es ist wie es ist.

Und wenn draußen nichts geht, dann kann man ja im Büro die Vorschriften abarbeiten. Da muss ich doch noch einmal auf die Düngebedarfsermittlung zurückkommen. Nachdem da heuer vor allem in den sogenannten roten Gebieten wieder neue Bestimmungen zur Düngebedarfsermittlung greifen, aber das Räderwerk noch nicht rund läuft, wurden hier Sonderreglungen erlassen. Aber Vorsicht, liebe Leser, Sie kriegen da als Betroffener nur Aufschub, aber keinen Erlass!

Wenn ich jetzt von der Düngeverordnung zu der Frage springe, wie denn das ist mit den Blumen und den Bienen, dann meine ich nicht das Volksbegehren „Rettet die Bienen“. Obwohl Aufklärung tut auch hier weiterhin Not. Es kann nach wie vor helfen, den Schlagworten und Schlagzeilen echte Fakten entgegenzusetzen. Eigentlich habe ich mit den Blumen und Bienen die sexuelle Aufklärung gemeint. Auch da haben wir oft noch zu wenig den Mut, die Tatsachen früh und offen genug anzusprechen.