EU-Kommission

Und wieder drei Wirkstoffe weniger

Thumbnail
Thumbnail
Karola Meeder
am Dienstag, 11.12.2018 - 14:38

Für Propiconazol, Quinoxyfen und Flurtamone gibt es in der EU keine Verlängerung der Genehmigung - der Wegfall dieser Wirkstoffe betrifft einige gängige Produkte.

Für die Wirkstoffe Propiconazol, Quinoxyfen und Flurtamone hat die EU-Kommision die Genehmigung nicht erneuert – das teilt das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) mit.
Vom Wegfall dieser Wirkstoffe sind auch einige gängige Pflanzenschutzmittel aus dem Getreide- und Weinbau betroffen: Propiconazol ist ein fungizider Wirkstoff und ist unter anderem in folgenden Produkten enthalten: Taspa, Gladio, Agent und Cirkon. Auch bei Quinoxyfen handelt es sich um einen fungiziden Wirkstoff – allerdings im Weinbau. In Deutschland sind laut BVL drei Mittel betroffen: Fortress 250, Vento power und Legend power. Beim dritten Wirkstoff – Flurtamone – handelt es sich um einen herbiziden Wirkstoff für den Getreideanbau. Er ist in folgenden drei Produkten enthalten: Bacara, Bacara Forte und Cadou Forte.
 

Gibt es eine Aufbrauchfrist?

Wie lange können die Mittel noch angewendet werden? Das ist noch nicht endgültig geklärt: Mit den entsprechenden Durchführungsverordnungen für die drei Wirkstoffe hat die EU-Kommission das Ende der Genehmigung, sowie Abverkaufs- und Aufbrauchfristen geregelt. Diese Fristen werden aber nur gelten, wenn der Zulassungsinhaber selbst einen Antrag auf Wiederruf stellt. Wird die Zulassung durch das BVL – also von Amts wegen – wiederrufen, dürfen die entsprechenden Pflanzenschutzmittel ab dem Wiederrufsdatum weder in Verkehr gebracht noch angewendet werden. Laut BVL ist das spätestmögliche Zulassungsende von allen drei Wirkstoffen der 19.06.2019.

Mit Material von BVL