Futtermittel

Bayerische Eiweißinitiative: Kaniber ist zufrieden

sojafeld
AgE
am Dienstag, 14.09.2021 - 10:07

Als „vollen Erfolg“ bewertet Agrarministerin Michaela Kaniber die vor zehn Jahren gestartete Bayerische Eiweißinitiative.

„Bayern hat frühzeitig erkannt, dass der heimische Anbau von Soja und anderen Eiweißpflanzen nicht nur Marktchancen für unsere Betriebe bietet, sondern auch ein aktiver Beitrag zum Klimaschutz ist“, betonte die Ministerin am 6. September in Pliening, wo zu dieser Thematik eine Studie des Forschungsinstituts für biologischen Landbau (FiBL) vorgestellt wurde. Nach dieser senkt die Verfütterung von heimischem Soja an Legehennen den CO2-Fußabdruck für Eier um 41 Prozent. „Das macht solche Eier zu echten ‚Klima-Eiern‘“, so Kaniber.

Laut Angaben des Agrarressorts werden bayernweit derzeit auf 20.400 ha Sojabohnen angebaut. Die Fläche für alle Eiweißpflanzen zusammen habe sich im vergangenen Jahrzehnt auf rund 70.000 ha verdoppelt. Die Initiative werde durch die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft unterstützt. Sie entwickle neue Sojasorten und gebe Anbauempfehlungen für die Landwirte.

Kaniber sieht nicht nur in Bayern, sondern in Europa insgesamt „noch erhebliches Potential“. Nur durch mehr eigenen Anbau könnten die Importe reduziert werden. Mit dem Verein Donau-Soja und den Partnerländern sei es geglückt, den Sojaanbau in der Landwirtschaft als Teil einer nachhaltigen Fruchtfolge und auch die Wertschöpfung im Donauraum zu stärken.

Als einer der ersten von insgesamt 14 Staaten hatte Bayern vor acht Jahren für Deutschland die Donau-Soja-Erklärung zur Förderung des europäischen Sojaanbaus unterzeichnet. Auch Matthias Krön vom Verein Donau-Soja in Deutschland sieht indes „noch enormes Potential“ für die Verkleinerung des ökologischen Fußabdrucks bei der Legehennenhaltung, aber auch in der Hühner- und Schweinemast. So seien von 3,5 Mio t Soja, die in Deutschland jährlich verfüttert würden, nur etwa ein Viertel garantiert entwaldungsfrei. Der überwiegende Teil stamme aus nicht nachvollziehbarer Produktion aus Übersee. Als Vorreiter in Deutschland nannte Krön die Bundesländer Bayern und Baden-Württemberg.