Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Forsttechnik

Kesla-Kransteuerung proC i

Kesla stellte unter anderem neue Ladekrane vor
Kein Bild vorhanden
Externer Autor
am Dienstag, 15.11.2022 - 06:48

Die Firma Kesla hat eine selbst entwickelte Kransteuerungssystem namens „proC i“ vorgestellt. Die modulare Software-Plattform beinhaltet vor allem eine Kranspitzensteuerung, soll aber auch Steuerungen für den Rückewagen wie Lenksysteme oder einen synchronisierten Radantrieb integrieren.

Die Endlagendämpfung für die Kranfunktionen wird mit Hilfe einer Ventilsteuerung umgesetzt, die sich für bestimmte Arbeitssituationen auch abschalten lässt. Das Steuergerät findet seinen Platz gleich neben dem Schwenkwerk und für die Bedienung gibt es ein Touchdisplay mit zusätzlicher Tastatur in der Kabine. Fünf verschiedene Fahrerprofile lassen sich abspeichern. Kesla hat auch eine ergonomische Armlehne mit der Joystick-Steuerung entwickelt. Bei Valtra-Traktoren lassen sich die Joysticks auch an den Original-Armlehnen montieren.

Auf der FinnMetko präsentiert

Auf der FinnMetko hat Kesla das Steuerungssystem mit dem neuen Traktorkran Kesla 325T gezeigt, dem kleinen Bruder des 326T, der im vergangenen Jahr neu auf den Markt kam. Mit 8,8 m Reichweite und 71 kNm Bruttohubkraft liegt der nur knapp unter dessen Werten.

Gemeinsam haben die beiden die Haubenabdeckung des Steuerblocks, mit der Wartungsarbeiten besonders leicht von der Hand gehen sollen. Beide Krane sind für den Direktanbau am Schlepper gedacht, passen aber auch auf die Deichsel der Kesla Rückewagen aus der Baureihe 124-144.