Pflanzenschutz

Feldspritze mir Kamera

Pflanzenschutzspritze
Ulrich Graf
Ulrich Graf
am Freitag, 07.05.2021 - 05:04

Feldtests zur UX 5201 SmartSprayer von Amazon zeigen, dass die Technologie den Einsatz von Herbiziden um bis zu 90 Prozent reduzieren kann.

In der Frühjahrssaison 2021 geht Amazone mit der Anhängefeldspritze UX 5201 SmartSprayer mit 36 Meter Arbeitsbreite in den Praxiseinsatz. Im Alltag eines großen Ackerbaubetriebes wird in Echtzeit die punktgenaue Applikation von Blattherbiziden „Grün in Grün“ durchgeführt. Die Kameratechnologie von Bosch erkennt Unkräuter in Reihenkulturen und die xarvio™ Agronomic Decision-making Engine (ADE) von BASF Digital Farming Solutions entscheidet über die Anwendung.

Auch die ganzflächige Anwendung von Bodenherbiziden aus einem zusätzlichen Tank ist mit einem 2-Leitungssystem bei derselben Überfahrt möglich. Die bisherigen Feldtests zeigen, dass die Technologie den Einsatz von Herbiziden bei einzelnen Maßnahmen, in Abhängigkeit des Unkrautdrucks und der Feldbedingungen, um bis zu 90 Prozent reduziert. Umfangreiche Feldversuche in Zuckerrüben, Mais und Raps werden den Nutzen der Technologie in diesem Jahr weiter qualifizieren.

Neu entwickeltes Hightech-Spritzgestänge

Das neu entwickelte Hightech-Spritzgestänge hat die Kamera- und Lichtmodule integriert und sichert die Spot-Applikation über die aktive Gestängeführung ContourControl sowie die aktive Schwingungsdämpfung SwingStop. Die Kombination einzeln geschalteter Pulsweiten-Frequenzmodulations-Ventile (PWFM) und speziell abgestimmter Spot-Fan-Düsen von Agrotop mit 25-cm-Düsenabstand sollen für eine exakte Spot-Applikation sorgen und maximales Einsparpotential bei Arbeitsgeschwindigkeiten von bis zu 12 km/h.

Das Bilderkennungssystem von Bosch erkennt in Millisekunden vorhandene Unkräuter bereits in einem sehr frühen Wachstumsstadium. Die speziell entwickelte LED-Lichttechnologie unterstützt bei schwierigen Lichtverhältnissen wie Schattenwurf und natürlich auch nachts. Ein weiterer Vorteil der integrierten SmartSprayer-Lösung ist laut Hersteller die Überlegenheit gegenüber Satelliten und Drohnen, da Pflanzen im Millimeterbereich erkannt werden und Anwendungen in Echtzeit möglich machen.

Intelligente Steuerung an Bord

Mit welcher feldspezifischen Einstellung und mit welcher empfohlenen Herbizidmischung das SmartSpraying-System wann am besten eingesetzt wird, basiert dabei auf der erweiterten xarvi Agronomic Decision-making Engine (ADE) von BASF Digital Farming. Dabei werden in Anlehnung an die gute fachliche Praxis des integrierten Pflanzenschutzes diverse Parameter, wie Anbaukultur, Unkrautspektrum, Wetterbedingungen automatisiert aus dem xarvio Field Manager herangezogen, zu einer Entscheidung verarbeitet und an das SmartSpraying-System übertragen. Das soll sichergestellen, dass die Herbizidanwendung am richtigen Ort, zum richtigen Zeitpunkt und in der richtigen Intensität durchgeführt wird.