Landtechnik

Das Feld den Profis überlassen

Pressemitteilung
am Donnerstag, 11.02.2021 - 09:19

Für das Ziehen der Bodenproben gibt es in Bayern zahlreiche Spezialbetriebe. Wir stellen drei Pioniere vor.

on_Bodenproben-1

Die Spezialdienstleistung Bodenproben hat sich enorm entwickelt. Mittlerweile gibt es in Süddeutschland mehr als 20 professionelle Servicepartner, wie Lohnunternehmer, Maschinenringe, Agrarhändler oder Softwareberatung. Ausgerüstet sind sie mit GPS und/oder RTK und hochwertigen Probegeräten.

Zukunftsweisende, digital organisierte Protokoll- und Nachweiswerkzeuge sowie ein zertifizierter Qualitätsstandard bieten ein professionelles und doch kostengünstiges Angebot. Neu ist auch ein attraktives Angebot für Analysen von Wirtschaftsdüngern. Drei der ersten Pioniere in Bayern sind beispielgebend für diese Entwicklung:

Fall 1: Das Angebot des Lohnunternehmers

Der Betrieb Heller bietet bereits seit mehr als 20 Jahren landwirtschaftliche Dienstleistungen an. Schon sehr früh wurde das Thema Pflanzenschutz und damit verbundene Leistungen in das Lohnunternehmer-Angebot aufgenommen. In den letzten Jahren kam noch einiges an digitalen Angeboten hinzu, beispielsweise Daten- und Protokollarchive oder auch DüV-Services.

Seit 2017 ist die Familie Heller auch in der professionellen Bodenprobenahme tätig. Das erste Fahrzeug war ein 3-Rad-Quad und die entsprechende Ausrüstung dazu. Kombiniert mit einer Software für Planung, Probenahme, GIS und damit verbundener Protokollierung.

on_Bodenproben-Pflanzenbauservice_Heller

„Unser Ziel ist, dass wir in den nächsten zwei Jahren für unsere Field Services noch einmal zwei Teilzeitkräfte aufbauen. Mehr und mehr Zeit wird dann auch mein Mann mit Datenmanagement für unsere Kunden sowie Organisation und weitere Digitalservices verbringen“, berichtet Karin Heller.

Ihr Mann Karl ergänzt: „Die neue Düngeverordnung und die weitere Spezialisierung vor allem in der Tierhaltung wird L4.0-Komplettdienstleister befördern. Die Zeit läuft in der Digitalisierung viel schneller als im normalen Geschäft.“

Das Angebot umfasst sowohl die Maschinen- einsätze, als auch das dort einhergehende Datenmanagement – wenn es der Kunde wünscht. Dieses ist ein Alleinstellungsmerkmal und das eigentlich Neue beim Pflanzenbau-Service.

Fall 2: Das Angebot des Agrarhändlers

on_Bodenprobe-Entnahme_Josef-Huber

Frühzeitig hat sich die Raiffeisen-Waren GmbH (RWG) Erdinger Land für die Zukunft ausgerichtet. Schon 2018 war klar, dass die DÜV übersetzt (neben dem Bürokratieaufwand) zukünftig auch wesentlich höhere Anforderungen an die Nährstoffeffizienz, die Arbeitseffizienz und die Qualität der Dokumentation bedeutet.

Für einen Agrarhändler wie RWG bringt die neue Entwicklung aber auch Veränderungen der Absatzmärkte mit sich. Nach Einschätzung von Geschäftsführer Franz Breiteneicher und seinem Vertriebsteam haben die einschränkenden Vorgaben der DüV in den letzten Jahren in der gesamten Branche bereits gewirkt. Insbesondere das Mineraldüngergeschäft ist betroffen. Dies wird sich absehbar fortsetzen.

Die Raiffeisen Erdinger-Land hat sich deshalb konsequent für die neue Zeit ausgerichtet und tritt wegbrechenden Märkten professionell entgegen. Neben Bodenproben bietet der Agrarhändler weitere Dienstleistungen an. Insbesondere kommen mittlerweile viele Landwirte zur RWG und lassen dort ihre DüV-Angelegenheiten abarbeiten.

Nährstoffbedarfsberechnung, Düngeplanung und/oder auch die Stoffstrombilanz, werden vom RWG-Team seit nunmehr drei Jahren als Module des neuen Geschäftsfeldes entwickelt. Dabei sind jeweilige Dienstleistungen allesamt softwaregestützt und digital organisiert.

Der Vorteil für die Landwirte liegt darin, dass die für die Düngeverordung erforderlichen Daten und Berechnungen in verschiedene andere Arbeiten integriert werden können.

Fall 3: Das Angebot des Bauernverbandes

Das dritte Beispiel kommt aus der Softwareberatung des Bayerischen Bauernverbandes (BBV). Josef Huber kennt die Praxis sehr gut. Er bewirtschaftet einen mittleren Ackerbaubetrieb in der Nähe von Augsburg. Ein vollständiges Auskommen hat er mit dem Hof nicht. Deshalb ist er bereits seit Jahren als Softwareberater des BBV-Computerdienstes in Teilzeit aktiv.

Seit 2018 ist Huber auch Teil des Next Farming Bodenproben-Netzwerks. Die guten Kenntnisse aus der Software-Beratung ihm haben geholfen, das neue Geschäftsfeld zu bewältigen.

Die zukünftigen Ansprüche für Anerkennung von Probenahmen werden sich noch weiter erhöhen. Transparenz und eine hohe Qualität der Ergebnisse (diese Qualität wird maßgeblich auch von der Probenahme beeinflusst) werden immer wichtiger.

Aber an oberster Stelle wird auch hier der digitalisierte, effiziente und kostengünstige Prozess gefordert. Nur dann wird diese Dienstleistung so breit akzeptiert werden, wie von allen Seiten gewünscht.

----------------