Projektionsbericht 2021

Klimaschutz: Deutschland verfehlt selbst gesteckte Ziele

Ulrich Graf
Ulrich Graf
am Mittwoch, 20.10.2021 - 11:25

Die Bundesregierung hat den Projektionsbericht 2021 veröffentlicht. Laut Bericht, werden die angestrebten Minderungsziele nicht erreicht.

Klimaschutz-Klimakabinett-Schulze

Der Projektsbericht kommt zum Ergebnis, dass mit den bis August 2020 beschlossenen Klimaschutzmaßnahmen der Bundesregierung die Treibhausgasemissionen in Deutschland um 49 Prozent bis 2030 und um 67 Prozent bis 2040 gegenüber 1990 sinken können. Das Bundes-Klimaschutzgesetz schreibt jedoch Minderungsziele von 65 Prozent bis 2030 und 88 Prozent bis 2040 vor. Deutschland verfehlt damit seine Klimaschutzziele in den beiden kommenden Dekaden.

Der Projektionsbericht zeigt zudem, dass die Emissionen in den verschiedenen Sektoren unterschiedlich stark sinken. Hauptanteil an den Reduktionen hat die Energiewirtschaft mit dem Rückgang der Stromerzeugung aus Kohle, der CO2-Bepreisung im EU-Emissionshandel und dem Ausbau der Erneuerbaren Energie

Bundesverband Erneuerbare Energie sieht Bundesregierung in der Pflicht

„Der Projektionsbericht ist ein weiterer Beleg für die verfehlte Klima- und Energiepolitik der Bundesregierung", sagt die Präsidentin des Bundesverbands Erneuerbare Energien (BEE), Dr. Simone Peter. Die bis 2020 auf den Weg gebrachten Maßnahmen würden bei Weitem nicht ausreichen, um die selbst gesteckten Klimaziele einzuhalten. Und auch nach der Korrektur des Klimaschutzgesetzes 2021 sei kein weiteres Maßnahmenpaket beschlossen worden, um die ambitionierteren Klimaziele zu unterfüttern.

Alle emissionsmindernden Maßnahmen könnten nach Ansicht von Peter sofort verstärkt werden: der Kohleausstieg, der CO2-Preis, der Ausbau der Erneuerbaren Energien, die Wärme- und die Verkehrswende. Es sei längst keine Frage der technologischen Umsetzung mehr, sondern rein des politischen Willens.